Eine offene Rechnung hatten die C-Jugend-Handballerinnen des HC Salzland 06 zu begleichen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Rähn war beim BSV Magdeburg zu Gast und setzte sich deutlich mit 27:19 (12:11) durch. Für den nötigen Nervenkitzel sorgte die B-Jugend, die in heimischer Halle den SV Anhalt Bernburg empfing und knapp mit 22:20 (9:14) die Oberhand behielt.

Staßfurt/Aschersleben (sro/mer/sam). Zudem kamen beide E-Jugend-Teams zu Punkten. Ihre weiße Weste bewahrte die E I-Jugend, die allerdings den HT Halberstadt nur knapp mit 18:17 bezwang.

E-Jugend

HC Salzland 06 II -

Hohendodeleben 26:13 (12:4)

Der HC Salzland 06 tat sich zunächst schwer gegen die tapfer kämpfenden Gäste. Wenig Laufbereitschaft über Außen, missglückte Einzelaktionen und Fehler beim Spielaufbau trugen dazu bei, dass sich der Gastgeber nicht absetzen konnte. Als dann auch noch ein leichter Aufsetzerball über Peggy Grenzer hinweg zum 4:3-Anschlusstreffer einschlug, hatte Trainerin Manuela Erlebeck zwischenzeitlich Bedenken, die Mannschaft könnte verkrampfen und das Spiel aus der Hand geben. Das passierte nicht, da der HCS 06 mit einfachen Bällen aus der zweiten Reihe zum Erfolg kam. Da sich auch Peggy wieder fing, bekam die Partie die erwartete Richtung und der Gastgeber führte zur Pause mit 12:4. In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel. Die Salzländerinnen kamen leicht zum Torerfolg, ohne wirklich zu glänzen. Daher schien Erlbeck alles andere als zufrieden.

HCS 06: Peggy Grenzer, Caroline Meyer (15), Leandra Schütze (3), Raja Szyszkowitz (2), Soraya Großmann (2), Leonie heinrich (2), Jennifer Daum (1), Franziska Dürrmann (1), sarah Küster, Jasmin Dürrmann

C-Jugend

BSV Magdeburg -

HC Salzland 06 19:27 (11:12)

Die Salzländerinnen gingen ersatzgeschwächt in die Partie. Die Gastgeber führten schnell mit 2:0, aber der HCS 06 kämpfte sich zum 4:4 gut heran. Er erhielt zudem Sicherheit durch eine erneut über 50 Minuten gut aufgelegte Emelie Compera im Tor. In der Abwehr half man sich gegenseitig, packte ordentlich und fair zu. So taten sich die Magdeburgerinnen immer schwerer und Salzland zwang sie zu vielen technischen Fehlern. Eine gute Übersicht im Spiel nach vorn zeigte Laura Meyer. Sie führte sehr gut Regie und setzte ihre Mitspielerinnen Marie Christoph und Theresa Hähnel gut in Szene. Auf den Außen zeigten Angelina Arnold und Jessika Henning in der Abwehr sowie im Angriff eine gesunde Aggressivität. Eine Auszeit seitens der Magdeburgerinnen zeigte dann etwas Wirkung. Sie verkürzten den Rückstand bis zur Pause zum 11:12.

"Fair kämpfen und die eigenen Chancen nutzen", lautete der Appell von Rähm in der Halbzeitpause. Und das Team setzte dies hervorragend um, zeigte wie auch in der vergangenen Woche Freude am Spiel und was in ihr steckt. Es setzte sich über ein 12:15 und 15:19 zum 17:21 ab. Die Salzländerinnen hielten die Gastgeber aus Magdeburg weiter auf Abstand und bauten den Vorsprung über ein 18:21 zum 19:27-Endstand aus. Die Revanche aus dem Hinspiel war somit geglückt.

HCS 06: Emilie Compera, Lisa Jödicke, Jessika Henning, Angelina Arnold (3), Kristina Teumner (3), Theresa Hähnel (5), A. Görke, Laura Meyer (1), Julia Bartsch (3), Marie Christoph (12)