Berlin/Staßfurt (fna). Die Würfel sind gefallen, sowohl für den VC 97 Staßfurt, für den der Abstieg aus der Volleyball-Regionalliga feststeht, als auch für die SG Rotation Prenzlauer Berg II, die sich nicht mehr von Platz fünf wegbewegen dürfte. Wenn die beiden Teams heute um 19 Uhr in der Sporthalle des Dr.-Frank-Gymnasiums aufeinander treffen, "geht es nur noch um den Spaß am Volleyball", sagt Klaus Helmke, der Trainer der Gäste.

Ähnlich sieht es Maxi Scheuermann vom VC 97. Zudem ginge es darum, sich gut aus der Liga zu verabschieden. "Wir wollen unserem Publikum noch zwei gute Heimspiele zeigen." Nach der heutigen Partie ist das Team in einer Woche gegen den Marzahner VC gefordert. Dafür ist Nadine Rohde wieder als Verstärkung dabei. Hingegen fehlen heute Jana Rogau (Beruf) und Nicky Kirchhoff (Urlaub).

Zwei Spiele hat die SG noch zu absolvieren, heute gegen Staßfurt und dann noch gegen Schwedt. "Ob wir gewinnen oder verlieren ist egal, es geht um nichts mehr." Normalerweise ist das eine Gelegenheit, der Jugend im Verein mehr Spielanteile zu geben, nicht so bei den Berlinerinnen. "Der Kader bleibt bis zum Saisonende gleich, dann wird er sich wohl verändern", schaut Helmke voraus. Das habe vor allem berufliche Gründe. Auch heute sind die Einsätze von Diagonalangreiferin Eileen Peternick und Tanja Schneider (beide Studium) fraglich.