Im Abstiegskampf zählt für den Fußball-Verbandsligisten SV 09 Staßfurt jeder Punkt. Daher waren die Schützlinge von Trainer René Schulze am Sonnabend gegen den Oscherslebener SC zum Punkten verpflichtet. Am Ende herrschte angesichts der 0:2 (0:0)-Niederlage Tristesse, obwohl die Staßfurter insbesondere in der ersten Hälfte durch Matthias Härtl und Denny Piele gute Möglichkeiten hatten, die Partie in die richtige Richtung zu lenken.

Staßfurt. Die Enttäuschung bei den Staßfurtern saß tief, nicht nur bei den Spielern. "Wenn wir schon nicht gegen Oschersleben gewinnen, gegen wen denn dann?", fragte sich Schulze nach dem Abpfiff. Sein Team ist gegenwärtig nur noch drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Da der 1. FC Romonta Amsdorf beim Naumburger SV zu einem 3:1-Erfolg kam, rutschte der SV 09 auf Tabellenplatz 14 ab.

Dabei zeigten die Staßfurter insbesondere in der ersten Hälfte, dass sie gewillt waren, den ersten vollen Erfolg in der Rückrunde einzufahren. Es fehlte am Ende nur eins - ein Treffer. So hatte insbesondere das Stürmerduo Härtl und Piele gute Chancen auf den Füßen, die allerdings kläglich vergeben wurden. "Es fehlt einfach die Entschlossenheit vorm Tor. Wenn wir in Führung gehen, dann verläuft die Partie für uns positiv", schätze Schulze ein. Aber auch sein Gegenüber Michael Steffen haderte mit der Chancennutzung seines Teams: "Es hätte zur Halbzeit 2:2 oder auch 3:3 stehen können." So ging es torlos in die Kabinen.

Während beim OSC in der Pause nichts gesagt wurde, "wir wollten die Ruhe walten lassen", sagte Steffen, machte sich der SV 09 lautstark Mut für die zweiten 45 Minuten. In diesen kam er aber kaum noch zum Zug, denn die Gäste ließen kaum noch Chancen zu. Stattdessen drängten die Gäste nach vorn. So sorgte auf der rechten Außenbahn Tino Stich mit seinen scharfen Hereingaben in den Strafraum immer wieder für Gefahr. Der erste Treffer fiel aber nach einer Ecke von Christian Schütze. Der Ball kam zu Norman Zydorek, der einen Fehler in der Staßfurter Hintermannschaft zur 1:0-Führung ausnutzte (73.). Das Aufbäumen des Gastgebers kam zu spät. In der 84. Minute mussten sie den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Dabei gelang es Jens Liensdorf nicht, seinen Gegenspieler Benjamin Backsmann zu stoppen. Backsmann sah den heranstürmenden Sven Hiernoymus, der zum 0:2 vollendete. "Der Sieg geht aufgrund der zweiten Hälfte in Ordnung", freute sich Steffen.

Staßfurt: Witte - Friedrichs, Oehme, Liensdorf, Adam, Mutschler (68. Drachenberg), Härtl, Piele, Roldan-Arias (68. Limpächer), Müller (85. Stein), Mähnert

Oschersleben: Switala - Schwabe, Zydorek, schütte, Klare, Hiernoymus, Stich (71. Wegener), Schütze, Wöhlert (56. Backsmann), Hoffmann, Hampel