Staßfurt (aot/sam). Den höchsten Sieg der Vereinsgeschichte in der Verbandsliga machten am Sonntag die Keglerinnen des SV Salzland Staßfurt perfekt. Die Mannschaft fuhr einen souveränen 3 039:2 904-Heimsieg gegen die Bundesliga-Reserve des SV Geiseltal Mücheln ein.

Verbandsliga, Frauen

SV Salzland Staßfurt -

G. Mücheln II 3 039:2 904

Mannschaftsleiterin Berit Meyer hatte, wie sich im Laufe des Spiels herausstellte, ihr Team hervorragend eingestellt. Die Bodestädterinnen übten von Beginn an Druck aus. Rosi Lutze (526) und Ina Meinecke (496) brachten den Gastgeber in Führung. Im Mittelpaar versuchte die Bundesliga-Reserve aus Mücheln Angriffe zu starten, doch der Gastgeber hatte vor tollem Publikum immer eine Antwort parat. Und so kam es, dass Susann Härtge (501) und Manuela Hahn (493) die Führung ausbauten. Die Schlusspaare beider Seiten schenkten sich nichts. Susi Fischbach kam auf 505 und Berit Meyer auf sehr gute 518 Kegel. Es blieb beim Vorsprung von 135 Holz.

Landesklasse

Halberstädter KSV -

SV Salzland 5 390:5 382

Die Staßfurter spielten auf der Anlage in Halberstadt bei weitem das höchste Resultat in dieser Saison ein und verloren dennoch. Sie führten vor dem letzten Paar mit 125 Kegel. Toralf Richter in Reihen der Halberstädter drehte die Partie, wie schon so viele in dieser Saison, mit 982 Kegel. Dabei starteten die Gäste stark. Martin Westphal (888) und Jens Weidemann (896) brachten die Bodestädter in Front. Salzland witterte nun seine Möglichkeit, denn das Mittelpaar war mit den erfahrensten Spielern im Team gespickt. Frank Beucke nutzte seine Erfahrung sowie seine wiedererlangte gute Form und hatte 903 auf der Anzeige stehen. Ralf Kreuzer dominierte mit 926. Der Gegner kam nicht mit und musste wechseln, was sich für sie aber auszahlte. Das Schlusspaar mit Stephan Krüger (896) reihte sich toll in das Niveau des Teams ein. Er verlor trotzdem 24 Kegel. Pascal Schobes hatte es mit Toralf Richter zu tun und man merkte schnell, das Richter den Rückstand von Bahn zu Bahn aufholte. Schobes brachte nur gute 873 Kegel zu Fall. Das waren acht Punkte zu wenig, um gegen die Halberstädter einen Zähler mitzunehmen. Der große Kampf sowie das tolle Mannschaftsergebnis wurden am Ende nicht belohnt.

Kreisoberliga Senioren

KC Aschersleben III -

SV Salzland 1 802:1 854

Für die Gäste kam zunächst Günter Happe (395) mit den Bahnbedingungen und seiner Tagesform nicht auf das gewünschte Ergebnis. Nun mussten die anderen Mitspieler aushelfen. Gerald Lutze (499) verkürzte den Rückstand. Joachim Grabow mit 481 und Hans-Peter Hermanns mit 479 hatten die Schlussspieler der Gastgeber im Griff und brachten den Sieg nach Hause.

Kreisoberliga Jugend

SV Salzland Staßfurt -

Asc. Aschersleben 1 544:1 842

Auf der Heimbahn hagelte es für die Nachwuchskegler des SV Salzland Staßfurt eine klare Niederlage gegen Aschersleben. Die Bodestädter hatten gegen die erfahrenen Spieler aus Aschersleben nicht die spielerischen Mittel, um dagegen anzukämpfen. Der beste Akteur der Gäste traf 502 Kegel. Bei Staßfurt traten Jessica Wenzel mit 366, Patricia Kündiger und Justin Voigt mit jeweils 380 sowie Steven Linsel mit 418 an. Das Ergebnis von Robert Lichter, der auf 361 kam, wurde gestrichen.