Staßfurt (aot/sam). Einen unerwarteten 2 940:2 898-Auswärtserfolg fuhren die Kreisklasse-Kegler des SV Salzland Staßfurt beim TSV Wefensleben ein. Die Statistik sprach eigentlich für den Gastgeber, die seit drei Jahren gegen die Staßfurter auf der Heimbahn nicht verloren hatten.

1. Kreisklasse

TSV Wefensleben -

SV Salzland II 2 898:2 940

Sven Radonz fing mit einem starken Spiel in den Vollen an. Er fand aber in den Räumern die Gassen nicht mehr, blieb bei 476 hängen und geriet in Rückstand geriet. Uwe Henneberg (468) hielt mit seinem Gegner mit und Sebastian Roth fing mit 472 dann an, den Rückstand zu reduzieren. Er holte zehn Kegel auf. Erik Siedentopf und die Staßfurter Mitspieler standen Kopf, als sie miterleben durften, wie er die nicht einfach zu bespielende Zwei-Bahnen-Anlage beherrschte. Mit tollen 190 Räumern holte er sich das Tagesbestresultat von 536 Punkten und brachte Salzland nach vorn. Als dann Detlef Weber mit 517 seinem Gegner ebenfalls noch knapp 30 Kegel abnahm, nährte sich die Hoffnung auf die Sensation. Der erfahrene Thorsten Schmidt hielt mit 471 zwar seinen Gegner nicht, aber den Vorsprung von knapp 40 Kegeln ließ er sich nicht mehr nehmen. Der Jubel kannte in Wefensleben keine Grenzen.

2. Kreisklasse Herren

Salzland Staßfurt III -

SV Aspenstedt II 1 812:1 847

Trotz der Niederlage des SV Salzland Staßfurt überzeugten vor allem die beiden Damen im Team der Bodestädter. Jennifer Meinecke (475) und Stephanie Schirrmeister mit der Tagesbestleistung (497) hielten die Gastgeber im Spiel. Doch die Ergebnisse von Martin Glandt (416) und Jens Loose (424) brachten Salzland am Ende ins Hintertreffen, wo demnach die Punkte unnötig hergegeben wurden.