Staßfurt (hla). Keine Veränderungen gab es an der Spitze der Südstaffel der Fußball-Kreisliga, da das Führungstrio gewann. Wenn auch der Spitzenreiter mit Glück und Mühe. Seine aufsteigende Form unterstrich die Lok-Reserve. Spieler des Tages war Staffeltorjäger Patrick Bergemann (Cörmigk), der viermal einnetzte.

Grün-Weiß Giersleben -

Jahn Gerbitz 1:4 (0:2)

Der Gastgeber kam schwungvoll in Gang, konnte sich jedoch kaum gegen die stabile Jahn-Abwehr durchsetzen. Doch die plötzliche Gästeführung brachte dem Geschehen schnell die Wende. Clever und mit geschickten Ballpassagen spulte Gerbitz sein Pensum herunter. Giersleben gab sich lange nicht auf, kämpfte und hatte nach der Pause erneut Feldvorteile. Lohn war der Anschlusstreffer. Nun schien Gerbitz gar zu fallen, denn die Mannschaft hatte bei drei Grün-Weiß-Gebälktreffer sichtlich Glück. Sie nutzte dann aber immer geschickt die Lücken im Grün-Weiß-Abwehrgefüge.

Tore: 0:1 Christan Osterwald (18.), 0:2 Benjamin Hentschel (27.), 1:2 Thomas Meißner (67.), 1:3 Jeffrey Focke (FE, 72.), 1:4 Andreas Lindemann (79.); SR: Ewe (Aschersleben), ZS: 47

Lok Aschersleben II -

Sax. Gatersleben 4:1 (3:0)

Lok erwischte einen Blitzstart und versetzte damit dem Gast einen sichtlichen Schock. Als dann Andreas Priepke noch einen Strafstoß verschoss (12.), war die Verunsicherung bei der Saxonia groß. Trotz des frühen Lok-Unterzahlspiels. Mit technisch schnellem Spiel beherrschten die Einheimischen klar die Szenerie. Aschersleben war nur noch auf Verwaltung des Ergebnisses aus. So sah der Gast nun optisch besser aus, er war aber zu harmlos im Vorwärtsgang.

Tore: 1:0, 2:0 Bejamin Fischer (4., 18.), 3:0 Denny Benzin (42.), 4:0 Benjamin Fischer (58.), 4:1 Andy Bergemann (88.); SR: Baldamus (Neundorf), ZS: 28, Rot: Nico Zimmermann (Aschersleben II, 13.)

Froser SV Anhalt -

ESV Güsten 3:1 (0:0)

Frose wollte die schnelle Führung. Als diese aber nicht gelang, gab es einen Riss im FSVA-Spiel. Der Gast bestimmte nun das Geschehen. Er vergab aber die Führung, weil Stefan Richter einen Strafstoß an den Pfosten setzte (20.). Frose lieferte ein Fehlpassfestival ab und hatte mehrfach Glück, dass die ESV-Angreifer große Schwächen im Abschluss zeigten. Die Trainerstandpauke schien mit dem schnellen 1:0 nach dem Wechsel Wirkung zu zeigen. Güsten zeigte weiterhin ein starkes Spiel. Als alle schon die gerechte Punkteteilung vor Augen hatten, brachten zwei starke Einzelleistungen noch den glücklichen Dreier für den Gastgeber.

Tore: 1:0 Max Werner (47.), 1:1 Jens weniger (75.), 2:1 Maik Stier (87.), 3:1 Steffen Tugendheim (90.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 60

Eintracht Peißen -

SV Freckleben 3:2 (2:1)

Der Gastgeber bot über weite Strecken ein zerfahrenes und hektisches Spiel. Die Gäste starteten stark, konnten aber ihre Führung trotz Feldüberlegenheit nicht ausbauen und ließen Peißen ins Spiel kommen. Der Ausgleich erwies sich recht schnell erneut als Strohfeuer. In der Schlussphase wollte Freckleben noch die Wende, löste die Abwehr völlig auf. Doch schwache Gastgeber nutzten diese Freiheiten nur sehr mangelhaft.

Tore: 0:1 Maik Vene (7.), 1:1 Karsten Weile (17.), 2:1 Stephan Krause (FE, 33.), 2:2 Maik Vene (48.), 3:2 Ronny Wagner (75.); SR: Schmiedel (Bernburg), ZS: 40

Blau-Weiß Könnern -

Einheit Bernburg 0:0

Tore: Fehlanzeige; SR: Bauer (Belleben), ZS: 40

SG Neuborna -

SV Plötzkau 4:1 (2:0)

Tore: 1:0 Lars Höfinghoff (3.), 2:0, 3:0 4:0 Falko Printz (36., 51., 85.); 4:1 Gordon Tenor (90+1.); SR: Maier (Gerbitz); ZS: 47

TuS Bebitz -

Sfr. Cörmigk 2:5 (0:2)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Patrick Bergemann (27., 31., 48.), 1:3 Ramzi Khelifi (71.), 2:3 Heiko Tilz (82.), 2:4 Ronny Rau (86.), 2:5 Patrick Bergemann (89.); SR: Hahn (Beesenlaublingen), ZS: 50