Berlin (sam). Die gute Stimmung ließen sich die Volleyballerinnen des VC 97 Staßfurt am letzten Regionalliga-Spieltag nicht vermiesen, auch wenn der Abstieg schon im Vorfeld feststand. "Wir sind gut gelaunt nach Berlin gefahren", bestätigte Mittelblockerin Maxi Scheuermann. In der Hauptstadt traf das Team von Trainer Torsten Multischewski am Sonnabend auf den Berlin-Brandenburger SC und musste erneut, wie bereits im Hinspiel, eine 0:3-Niederlage hinnehmen.

Die Staßfurterinnen nahmen die Niederlage, anders als noch im Hinspiel, gefasster auf, weil "wir uns bereits mit der Situation abgefunden haben". Dennoch, ein bisschen ärgerte sich Scheuermann dann doch, weil mindestens ein Satzgewinn möglich war. "Wir wollten uns gern mit einem Erfolg aus der Saison verabschieden." Scheuermann fiel vor allem positiv auf, dass Multischewski "super drauf war" und seine Schützlinge noch mehr als sonst motivierte. Im ersten Durchgang kam der VC 97 über die Außenpositionen zu Punktgewinnen. Auch in der Annahme und in der Abwehr wusste er phasenweise zu überzeugen. Die Leistung reichte allerdings nicht, um dem Gastgeber, der sich stark im Mittelblock und über die Aufschläge präsentierte, zu bezwingen. Im zweiten Durchgang hatten die Staßfurterinnen zwischenzeitlich sogar geführt, doch kleine Fehler führten dann zum Satzverlust. Der Gastgeber gewann auch den dritten, weil der VC 97 dann "nicht mehr um jeden Ball gekämpft hat".

Die Rückfahrt verlief für die Staßfurterinnen trotz der Niederlage sehr entspannt.

VC 97: Schulz, Scheuermann, Karnstedt, Elze, Rogau, Bock, Wagner, Reuleke