Westereggeln (bho). Am Sonnabend beendete Wacker Westeregeln die eindrucksvolle Serie von sieben Siegen in Folge des starken Aufsteigers aus Gommern. Mit 31:30 (14:14) gewann Wacker am Ende nicht unverdient die über weite Strecken sehr ausgeglichene Partie. Damit verschaffte sich der Gastgeber vor den zwei schweren Auswärtspartien in Ilsenburg und in Halberstadt etwas Luft im Kampf um die Nichtabstiegsplätze der Handball-Verbandsliga. Seit nunmehr sechs Spieltagen liegt das Team somit auf dem achten Rang und hat nun fünf Punkte Vorsprung auf den Dreizehnten aus Möckern.

Gommern erwischte den besseren Start und führte nach sieben Minuten bereits mit 4:1. Westeregeln kämpfte sich jedoch wieder zurück ins Spiel. Immer wieder wurden die Angriffe der Gastgeber nur auf Kosten eines Siebenmeters unterbunden. So waren es zwei Strafwürfe, die von Christian Jakobi zunächst direkt und dann per Nachwurf verwandelt wurden und Wacker wieder zurück in die Partie brachten - 3:4 (10.). Es dauerte jedoch bis zur 14. Minute, bevor den Gastgebern durch ein Kontertor von Tobias Deutscher der Ausgleich zum 5:5 gelang. Deutscher war es auch, der nur eine Minute später sein Team erstmals in Führung (6:5) warf. Äußerst eng ging es in der Folge weiter.

Als zwölf Sekunden vor der Halbzeit Tino Einwiller zum 13:14 für die Gäste traf, glaubten schon alle, den Pausenstand gesehen zu haben. Doch praktisch mit dem Schlusssignal bekam Wacker noch einmal einen direkten Freiwurf zugesprochen, den Christian Jakobi zur Verwunderung der Gäste direkt an der hochgewachsenen Deckung vorbei zum 14:14 verwandelte.

Als in der 34. Minute zunächst Steffen Laschke seinen sechsten Siebenmeter sicher verwandelte (17:16) und kurz darauf Deutscher einen Konter zum 18:16 abschloss, führten die Hausherren erstmals mit zwei Treffern. Nur zwei Minuten später verloren die Gäste mit Tino Einwiller bereits ihren zweiten Akteur nach einer roten Karte. Wacker ging durch Markus Grau in der 39. Minute mit drei Toren (20:17) in Führung.

Zwar versuchten nun die Gäste, Grau ständig in Manndeckung zu nehmen, doch immer wieder lief sich Grau frei und erzielte zwischen der 39. und 44. Minute vier seiner fünf Tore. Knapp eine Viertelstunde für Ende verwandelte Göran Feldheim einen Konter zum 26:22. Der Vier-Tore-Vorsprung wirkte erst einmal beruhigend auf die Gastgeber. Dennoch wurde es dreieinhalb Minuten vor Schluss noch einmal eng, als Phillipp Eckhardt für die Gäste zum 30:29 verkürzte. Vierzig Sekunden später traf Andy Rothe vom Kreis trotz Bedrängnis zum wichtigen 31:29.

Nun mussten die Gäste schnell spielen und bekamen noch ihre Chance zum Ausgleich. Erneut traf Eckhardt zum 31:30, dann verlor Wacker den Ball und Paul Schrader hatte die Chance zum Ausgleich, doch Marco Beck parierte diesen letzten Wurf der Gäste glänzend und sicherte seiner Mannschaft die zwei Punkte. Hervorzuheben ist auch die Sicherheit von Steffen Laschke bei seinen Siebenmetern. Ohne Fehlwurf traf er achtmal vom Punkt und war mit elf Toren treffsicherster Schütze.

Am Sonnabend reist Wacker erstmals in dieser Saison mit einem Fanbus zum Auswärtsspiel nach Ilsenburg und versucht zu punkten.

Wacker: Howahl, Beck - Adelberg, Jakobi (7/1), Gorges, Chrzan, Körtge, Deutscher (4), Rothe (1), Grau (5), Thamm (1), Feldheim (2), Laschke (11/8)

Gommern: Sindermann, Hartung - T. Einwiller (5), D. Einwiller (1), Bomke, Krieseler (1), Kaese (6/2), Schroeter (4), Zater (2), Ehrke (3), Dietze (1), Schrader (2), Kölle, Eckhardt (5/1)

Siebenmeter: Wacker 11/9, Gommern 2/2; Zeitstrafen: Wacker 6, Gommern 5; Rot: Thamm (43., Wacker), D. Einwiller (9., Gommern), T. Einwiller (36, 3x2 Min., Gommern)