Staßfurt (aot/sam). Einen wichtigen Sieg fuhren die Verbandsliga-Keglerinnen des SV Salzland Staßfurt im Kampf um den Klassenerhalt am Sonntag ein. Sie gaben durch den 2952:2864-Erfolg im Kellerduell gegen die SG Chemie Zeitz erstmals die rote Laterne an die Zeitzerinnen ab und verbesserten sich auf den achten Rang. Im Spitzenspiel der Seniorenkegler behielt der SV Salzland ebenfalls auf heimischen Bahnen gegen Grün-Weiß Giersleben mit 2013:1706 die Oberhand und könnte nun als zweitplatziertes Team den Aufstieg in Angriff nehmen. Zudem stellte Manfred Schulz mit 540 Kegel einen neuen Einzelbahnrekord auf.

Verbandsliga, Frauen

Salzland Staßfurt -

SG Chemie Zeitz 2952:2864

Einen starken Beginn legten Manuela Hahn mit 517 und Rosi Lutze mit 516 auf die Bahnen. Während Hahn in den Vollen ihre Stärke zeigte, überzeugte Lutze in den Räumern. Der Gegner konnte sich nicht aufbäumen und lag schon ordentlich zurück. Das Mittelpaar hatte aber Schwierigkeiten. Während Katja Reich ihre Gegnerin mit 463 in Schach hielt, musste Ina Meinecke trotz aller Versuche, die Gassensicherheit zurückzuerlangen, mit 439 zusehen, wie der Gegner den Rückstand verkürzte. Das Schlusspaar hatte dennoch einen Vorsprung, der bei Normalform reichen müsste. Berit Meyer mit 508 setzte sich gleich ab und sorgte bei allen Anhängern für Entspannung. Susi Fischbach wollte Meyer noch überspielen, was ihr mit 509 gelang, und doch hatte sie mit der stärksten Gegnerin, die 529 Kegel auf der Anzeige stehen hatte, keine Chance, den Titel für das Tagesbestergebnis für Staßfurt zu sichern. Der geht zwar an Zeitz für das beste Einzelresultat, aber die wichtigeren zwei Punkte blieben in Staßfurt.

Kreisoberliga, Senioren

Salzland Staßfurt -

G-W Giersleben 2013:1706

Die Gäste enttäuschten und traten sicherlich nicht mit der stärksten Mannschaft an. Doch die Staßfurter verließen sich auf ihre Heimstärke und zeigten mit Gerald Lutze und seinen starken 517, wo der Weg hin ging. Lutz Sorge, der Hans Peter Hermanns ersetzte, agierte mit 455 gut, so dass nun eine Führung von 83 Kegeln erspielt war. Die Schlussachse hatte aber noch Höhepunkte parat. Zunächst spielte Joachim Grabow mit 501 stark auf und holte weitere 50 Kegel an Vorsprung heraus. Doch Manfred Schulz setzte mit 540 und den daraus resultierenden neuen Einzelbahnrekord das "i-Tüpfelchen" auf das Spiel. Der Sieg in der Höhe war dann nur noch Nebensache, wichtig war der mögliche Aufstieg als zweitplatziertes Team, welcher nun realisiert werden könnte.

1. Kreisklasse

TuS Elbingerode -

SV Salzland II 2 980:2 645

In Elbingerode unterlag Salzlands Reservemannschaft, nachdem ein Schlussspieler nicht mehr durch Ersatz gewechselt werden konnte. Doch zum Start spielte der Gastgeber auf Attacke. Mit Ergebnissen von 543 und 538 sorgte er für einen beruhigenden Vorsprung. Die Staßfurter konnten zwar durch Sebastian Roth (487), Sven Radonz (490) und einem starken Erik Siedentopf (534) mithalten, mussten aber durch die Auswechslung vom schwachen Jens Loose, der berufsbedingt ohne Schlaf war und gegen Volker Kahe getauscht wurde, eine schwache 407 verkraften. In der Schlusskette kam es dann zu einer Situation, die sich keiner wünschte, denn Thorsten Schmidt musste verletzt die Bahn verlassen. Allerdings war kein Ersatzspieler mitgefahren, so dass damit die Niederlage endgültig besiegelt war. Schmidt hatte bis dahin 259 erspielt und Detlef Weber kam auf 468. Aber selbst wenn Schmidt durchgespielt hätte, wäre ein Sieg nicht mehr möglich, da der Vorsprung der Gastgeber zu diesem Zeitpunkt schon erheblich war.