Westeregeln (bho/sam). Die Verbandsliga-Handballer des SV Wacker Westeregeln reisten am Sonntag als Tabellenachter zum Vierten nach Ilsenburg und freuten sich am Ende über einen verdienten Punktgewinn. So war mit dem 34:34 (15:17)-Remis nicht unbedingt zu rechnen, daher war die Freude dementsprechend groß.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen schnell mit 2:0 in Führung (2.). Erst in der vierten Minute gelang Steffen Laschke, dem mit zehn Toren erneut treffsicherster Schützen, per Strafwurf der Anschluss zum 2:1. Die Harzer hielten dann den Vorsprung weiter konstant. Ihnen gelang es aber nicht diesen weiter auszubauen, was unter anderem an der guten Gästeabwehr mit Keeper Sven Pufahl lag, der erstmals seit langer Zeit wieder im Kasten stand.

Steffen Laschke gelang dann in der 17. Minute der Ausgleich zum 7:7. Die Führung erzielte Göran Feldheim nach einem Konter - 9:10 (20.). Nun war es ein völlig ausgeglichenes Spiel, bis zur 26. Minute, als Andy Rothe mit einen sehenswerten Heber vom Kreis den Vorsprung zum 12:14 ausbaute. Bei dieser Zwei-Tore-Führung blieb es bis zum Pausenpfiff (15:17).

Nach dem Wechsel verteidigte Wacker seinen Vorsprung zunächst und baute ihn in der 43. Minute sogar aus, als erneut Laschke zum 20:23 traf. Die Harzer gaben sich noch lange nicht auf und egalisierten den Vorsprung der Gäste binnen 180 Sekunden zum 24:24. Alles war nun wieder offen. Ilsenburg erzeugte weiter Druck. Wacker vergab nun im Angriff zu viele Bälle, sodass sich die Gastgeber in der 50. Minute zum 28:25 absetzten. Als nur 60 Sekunden später Sebastian Melzian für die Harzer zum 30:26 erhöhte, schien Wacker das Spiel zu verlieren. Es wollte auf keinen Fall ohne Punkt die Heimreise antreten und kämpfte sich heran.

Als Christian Jakobi in der 55. Minute zum 31:29 verkürzte, ging Wacker zur offenen Manndeckung über. Dieses Risiko wurde belohnt, denn Göran Feldheim und Markus Grau sorgten mit ihren Treffern für den 31:31-Ausgleich. Doch die Hausherren hielten dagegen und erzielten 100 Sekunden vor dem Ende die 33:31-Führung. Auch 50 Sekunden später lag Ilsenburg mit zwei Treffern vorn - 34:32. Durch die schnelle Mitte erzielte Grau nur acht Sekunden nach dem letzten Treffer der Harzer den 34:33-Anschluss. Noch waren vierzig Sekunden zu spielen, Westeregeln spielte nun "Alles oder Nichts" und bedrängte den Ballführenden, um selbst in Ballbesitz zu gelangen und das mit Erfolg. So erzielte Christopher Gorges 15 Sekunden vor dem Abpfiff den kaum noch für möglich gehaltenen 34:34-Ausgleich. Der letzte Angriff der Harzer wurde nicht mehr zur Gefahr für Wacker und das Team bejubelte einen verdienten Auswärtspunkt. Am kommenden Wochenende pausiert Westeregeln, bevor es dann zum Tabellenachbarn nach Halberstadt reist.

Wacker: Pufahl/Beck - Adelberg, Jakobi (5), Gorges (4), Chrzan (1), Körtge, Deutscher (6/2), Rothe (2), Grau (4), Thamm, Feldheim (2), Laschke (10/5)

HVI: Homann/Gelinski - Eckhardt (5), Dallmann (1), Fahrtmann (3/2), Sadowski (6/2), Stecker (5), Melzian (1), Hausmann (5), Hoffmann (2), Kunze (5), Kausch (1), Scharun

Siebenmeter: HVI 6/4 - Wacker 10/7; Zeitstrafen: HVI 11 - Wacker 4; Rot (3x2 Min.): Fahrtmann (46.), Dallmann (50./beide HVI) / Rothe (46./Wacker)