Staßfurt (sam). Nur in der Anfangsphase boten die C-Jugend-Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt dem Sachsen-Anhalt-Ligisten SG Eintracht Glinde am Sonnabend Paroli. Die Gäste waren den Rot-Weissen vor allem im körperlichen sowie im spielerischen Bereich in allen Belangen überlegen und setzten sich souverän mit 15:32 (6:13) durch.

Trainer Steffen Panzer wusste bereits aus dem Hinspiel, dass die Glinder über einen starken Rückraum verfügten und stellte seine Abwehr daher sehr offensiv ein. "Das hat am Anfang gut funktioniert", freute sich Panzer. So verlief die Partie anfangs recht ausgeglichen. Dann zogen die Gäste das Tempo an, kamen insbesondere aus dem Rückraum durch Maximilian Mehr und Tom Landgraf zum Erfolg. Obwohl Torhüter Francis Schulze immer wieder den Hinweis bekam, dass Landgraf ins lange Eck wirft, bekam er kaum eine Hand an den Ball, so dass die Glinder zum 6:13 enteilten.

An die guten ersten 25 Minuten konnten die Staßfurter in Durchgang zwei nicht mehr anknüpfen, wohl auch, weil sich der Kräfteverschleiß bemerkbar machte. So schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, die die Gäste zu nutzen wussten und am Ende ihren sechsten Saisonerfolg einfuhren.

Eine Verschnaufpause ist den Staßfurtern, die heute auf den Tabellenführer SC Magdeburg treffen, nicht gegönnt. Anwurf ist um 16.30 Uhr in der Merkewitz-Halle in Staßfurt.

HV Rot-Weiss: Francis-René Schulze, Christopher Sieland - Dennis Wiese, Philip Dix, Niclas Bock, Chris Zirnstein (1), Maximilian Görg (1), Sebastian Weiner, Toni Fanselow (2), Johannes-Erik Puritz (4), Thomas Gärtner (1), Steve Ilgenstein (5), David Wegener (1)

SGE Glinde: Thomas Meyer, Maximilian Zimonczyk - Andrej Filippov (1), Tom Landgraf (10), Julian Feilhaber, Robin Riedel (2), Maximilian Mehr (3), Jan-Oliver Würpel (1), Eike-Christian Herrmann (1), Max Kreyenberg (6), Fabian Bauer (3)

Strafwürfe: HV Rot-Weiss 5/3 - SGE 4/3; Zeitstrafen: HV Rot-Weiss 3 - SGE 3