Erstmalig in der Vereinsgeschichte ist es der Badminton-Schülermannschaft der Altersklasse U 15 des SV Lok Staßfurt mit Laura Surauf, Julia Wilhelm, Paul-Werner Dingethal, Anton Buchholz und den cash´n fun-Mitgliedern Hannes Kämmer, Florian Siebold, Eric Aufzug und Isabelle Puchta gelungen, sich für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Berlin zu qualifizieren.

Neumünster (mgr/sam). Aufgrund des Landesmeistertitels hatte sich das Lok-Team für die Norddeutsche Mannschaftsmeisterschaft, die am vergangenen Wochenende in Neumünster ausgetragen wurde, qualifiziert. Das Team hatte sich hohe Ziel gesteckt, denn nach Platz fünf im Vorjahr sollte nun mindestens Rang vier erreicht werden. Es ging sogar noch besser.

Nach einer langen Anfahrt am Freitagnachmittag musste die Mannschaft am Sonnabend bereits um 9 Uhr in der Halle sein. In der wurde zunächst die Aufteilung der acht teilnehmenden Teams in zwei Gruppen vorgenommen. Die Stafurter trafen in der Vorrunde auf den MTV Nienburg (Niedersachsen), den BV Tröbitz (Brandenburg) und den TSV Trittau (Schleswig-Holstein).

In dieser setzten sich die Bodestädter jeweils mit 5:3 gegen BV Tröbitz und MTV Nienburg und mit 6:2 gegen TSV Trittau durch. Damit war bereits klar, dass das Mindestziel, der vierte Platz, bereits erreicht war. Nun konnte die Mannschaft ohne Druck aufspielen.

Im Viertelfinale trafen die Staßfurter am Sonntag auf den Zweitplatzierten aus der Gruppe A - TSV Bemerode (Niedersachsen). Nach einer Umstellung innerhalb der Mannschaft gewann der SV Lok fast alle Spiele und hatte sich mit dem 7:1-Sieg für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert.

Doch nun wartete Vorjahressieger BW Wittorf Neumünster. Nachdem der Gastgeber jede Runde mit der Maximalpunktzahl von 8:0 gewonnen hatte, mussten sich die Staßfurter auf einen sehr harten Kampf einstellen. Dabei hatten zunächst Eric und Florian im ersten Herrendoppel gegen die gut eingespielten Gegner das Nachsehen. Beim zweiten Doppel waren die Zuschauer zwar auf der Seite von Paul und Anton, den Jüngsten im Lok-Team, doch beide hielten noch nicht mit den "Großen" mit. Am Ende des Turniers wurden die Leistungen und der Kampfgeist der Beiden selbst vom Oberschiedsrichter gelobt.

Nach einer Umstellung im Damendoppel errangen Isabelle und Laura den ersten Punkt für Staßfurt. Laura überraschte durch eine starke kämpferische Leistung. Sie verstand es immer wieder, ihre Doppelpartnerin zu motivieren. Anschließend zeigte Eric dem an eins gesetzten Gegenspieler sein Leistungspotenzial. Mit einem klaren Zwei-Satz-Sieg gewann er so den zweiten Punkt. Dann kam Florian, der eine Partie ablieferte, die nicht unbedingt zu erwarten war und selbst den Gegner überraschte. Nachdem er in seinem Einzel im ersten Satz unterlag, waren die meisten Zuschauer davon überzeugt, dass das Spiel für Florian verloren sei. Doch dank seines enormen Kampfgeistes drehte er die Partie und gewann in drei Sätzen.

Am Ende hatten die Staßfurter mit 3:5 das Nachsehen. Herauszuheben ist die Gesamtleistung der Mannschaft. Jeder leistete seinen eigenen Beitrag, um dieses Ergebnis zu erreichen. Ein Dank geht auch an die Trainer, die Übungsleiter und Eltern, welche seit Jahren dieses Team zu einer Spitzenmannschaft im Nachwuchsbereich des Landes geformt haben und im Besonderen an Landestrainer Ronald Schirdewahn. Die Mannschaft möchte sich insbesondere bei der WTE Betriebsgesellschaft mbH für die tolle Unterstützung bedanken, denn ohne diese wäre eine solche Teilnahme nicht denkbar gewesen.

Um den enormen finanziellen Aufwand für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft tragen zu können, würde sich die Mannschaft über Sponsoren, die den Badmintonsport unterstützen möchten, sehr freuen.