Staßfurt (sam). Eine Ära ging in der vergangenen Woche zu Ende. René Schulze, der über mehrere Jahre die erste Mannschaft des SV 09 Staßfurt trainierte und mit dem Team in der abgelaufenen Serie den sofortigen Wiederaufstieg in die Verbandsliga schaffte, wurde seines Amtes entbunden. Auch Co-Trainer Ralf Gurn ist nicht mehr an Bord. "Er gönnt sich eine Auszeit und hat um Bedenkzeit gebeten", sagte Präsident Rüdiger Rüchardt. Das Team liegt gegenwärtig mit fünf Zählern Vorsprung vor dem TSV Völpke auf einem Nichtabstiegsplatz. Gestern Abend präsentierte Rüchardt den neuen Trainer. So wird Peter Köhler die Mannschaft bis Saisonende begleiten.

Dem 47-Jährigen stehen Uwe Wegener, der in den vergangenen Jahren im Nachwuchsbereich tätig war, und Detlef Ebert, der als Mannschaftsbetreuer reaktiviert wurde, bei der Mission Klassenerhalt unterstützend zur Seite. Bevor Rüchardt das Wort an Köhler übergab, nahm er die Mannschaft in die Pflicht und appellierte insbesondere an die Tugenden in Hinblick auf das heutige Spiel beim Tabellenschlusslicht Naumburger SV 05. "In dem für uns mehr als lebenswichtigen Spiel zählen nur drei Punkte. Alles andere bringt uns nicht weiter. Es geht um die Mannschaft und nicht um Einzelpersonen."

Köhler soll nun das Flaggschiff wieder auf den richtigen Kurs bringen. Er hatte nicht viel Zeit zum Überlegen, als er kurzfristig einen "SOS-Ruf" aus Staßfurt erhielt. Er sagte zu, "weil Staßfurt eine gute Adresse ist". In den vergangenen Jahren war er als Trainer beim Schönebecker SV, beim VfB Neugattersleben und beim SV Förderstedt aktiv. Er freut sich nun auf die neue Herausforderung. "Wir können nur alle gemeinsam das Ziel Klassenerhalt erreichen. Dafür muss jeder 110 Prozent bringen, dann springt das gewünschte Ergebnis heraus", betonte er bei seiner Antrittsrede.