Staßfurt (hla). Da Spitzenreiter Biere nun schon zum dritten Mal in Folge nicht gewinnen konnte, wird das Titelrennen in der Fußball-Salzlandliga nochmal spannend. Denn Kleinmühlingen/Zens bekommt zusätzlich zu den Punkten vom Wochenende noch die drei Zähler aus der entfallenen Partie gegen Egeln, die der KFV mit 3:0 wertete, zugesprochen. Ins Stocken scheint Förderstedt geraten zu sein, offensichtlich ist aufgrund der großen Distanz zu Platz zwei die Luft raus. Dagegen zeigen Staßfurt II, Rathmannsdorf, Unseburg/Tarthun und Wolmirsleben einen klaren Aufwärtstrend. In den Fokus dürfte bis zum Saisonende noch der Tabellenkeller rücken. In diesem hat Drohndorf/Mehringen aber weiterhin die schlechtesten Karten. Die Siege der Aufsteiger Ilberstedt und Schönebecker SC II dürften für beide fast den Ligaverbleib bedeuten. Erfreulich ist bei aller Brisanz in der derzeitigen Saisonphase, dass die sieben Spiele ohne Feldverweis auskamen.

Concordia Nachterstedt -

SV Wolmirsleben 1:4 (1:1)

Der Gastgeber legte mutig los und hatte so früh Erfolg. Jedoch erwachte der SVW nach dem 1:0, die Mannschaft steigerte sofort das Tempo und Lohn war der schnelle Ausgleich. Danach gab es einen offenen Schlagabtausch, mit Torraumszenen auf beiden Seiten. Jedoch fehlte den Angreifern oft die letzte zündende Idee. So konnten die Abwehrreihen, wenn auch oft im letzten Moment, die Szenen bereinigen. Als nach der Pause der Gast vom Anstoß weg den Führungstreffer erzielte, war das Schlusslicht völlig von der Rolle. Wolmirsleben griff nun weiter druckvoll an und entschied die Partie binnen neun Minuten. Danach nahmen die Gäste das Tempo sichtlich aus dem Spiel und verwalteten ihren Sieg. Die Partie verfiel immer mehr in Harmlosigkeit, weil Nachterstedt nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Tore: 1:0 Erik Ahrendt (7.), 1:1 Björn Kaczur (11.), 1:2 Alexander Kutz (46.), 1:3 Ronny Stock (53.), 1:4 Thomas Kneisel (57.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 70

SV Förderstedt -

SV Rathmannsdorf 1:2 (1:1)

Beide Mannschaften lieferten sich sofort einen offenen Schlagabtausch, bei dem sich kein Team Feldvorteile verschaffte. Da stets Offensivfußball gespielt wurde, hatten beide Abwehrreihen mehr Probleme als erwartet. Jedoch erzielten die Angreifer daraus zu wenig Zählbares. Chancen zu mehr Treffern gab es für beide Teams genügend. Für die Zuschauer war es eine spannende Begegnung, die stets auf des Messers Schneide stand. In der Nachspielzeit vergab Förderstedt den wohl verdienten Ausgleich, als Marcus Janich einen Strafstoß verschoss.

Tore: 0:1 Alexander Bock (11.), 1:1 Marcus Janich (30.), 1:2 Marcel Menzel (60.); SR: Müke (Schönebeck), ZS: 121

FSV Drohndorf/Mehringen -

Kleinmühlingen/Z. 0:6 (0:3)

Die Gäste bestimmten auch auf dem kleinen Ausweichplatz in Schierstedt sofort das Geschehen und waren für den FSV einfach eine Nummer zu groß. Der TSV war zweikampfstärker und stets ballsicherer. Dagegen trat der ersatzgeschwächte Gastgeber völlig ängstlich und gehemmt auf. Er kämpfte zwar, hatte aber meist das Nachsehen und konnte kaum Gefahr vor dem Gästetor erzeugen. Mit den Treffern zwei bis fünf binnen 15 Minuten war die Luft endgültig raus, denn nun schaltete auch der TSV auf Schongang um, ohne seine Feldüberlegenheit abzugeben. Der Gastgeber baute zudem körperlich immer weiter ab.

Tore: 0:1 Jens Basener (9.), 0:2 Sebastian Durrhack (39.), 0:3 Mario Katte (45+3), 0:4 Norman Möbes (52.), 0:5 Guido Möbes (54.), 0:6 Jens Basener (75.); SR: S. Schmuck (Bernburg), ZS: 97

Blau-Weiß Biere -

TSG Unseburg/T. 1:1 (1:0)

Der Gastgeber übernahm sofort das Zepter und bestimmte deutlich das Geschehen. Er erarbeitete sich auch immer wieder gute Szenen vor dem TSG-Gehäuse, konnte aber nur eine der vielen Chancen zur Führung nutzten, da die Gäste über die gesamte Spielzeit sehr diszipliniert in der Abwehr organisiert waren. Als gleich nach Wiederanpfiff zu Hälfte zwei der Ausgleich fiel, war der Gastgeber sichtlich angeschlagen, er fand nur mühsam seinen Rhythmus wieder, erspielte sich aber auch wieder Chancen. Jedoch blieb die TSG durch ihre Konter stets gefährlich. Am Ende nahm der Gast den Punkt nicht unverdient mit.

Tore: 1:0 Frank Weihreich (28.), 1:1 Simo Mundt (46.); SR: Baldamus (Neundorf), ZS: 82

Eintracht Winningen -

SV 09 Staßfurt II 1:1 (1:0)

Die Gäste bestimmten gegen eine völlig verunsicherte Eintracht-Elf sofort das Geschehen. Die 09-Reserve gewann meist die Zweikämpfe und Laufduelle, sie erspielte sich dadurch viele hochkarätige Chancen, die sie jedoch mehr als ungenügend nutzte. Zudem zeigte sich Eintracht-Keeper David Stumpf in Hochform und hielt sein Team im Spiel. Nur selten konnte sich der Gastgeber über Konter befreien, kam aber dann durch einen kapitalen Abwehrfehler der Staßfurter zur Führung. So wurde es nach der Pause zunächst ein offenes Spiel, jedoch steigerten sich die Gäste weiter, sie waren nun stärker im Zweikampfverhalten und kamen so auch zu Chancen. Aber die Wende wurde verpasst, weil im Abschluss zu hektisch agiert wurde. Als der SV 09 in der Schlussphase seine restlichen Kräfte mobilisierte und gefährliche Konter startete, kam der noch völlig verdient zum Ausgleich.

Tore: 1:0 Jens Bilsing (44.), 1:1 Stefan Stein (FE, 83.); SR: Engelhardt (Hakeborn), ZS: 151

Schönebecker SC -

Egelner SV 1:0 (0:0)

Beide Mannschaften begegneten sich von Beginn an auf Augenhöhe mit einer flotten Spielweise. Aber mit zunehmender Dauer verschaffte sich der Gastgeber ein optisches Übergewicht, ohne daraus Vorteile zu ziehen. Denn der ESV befreite sich immer wieder mit Kontern über seine schnellen Angreifer. So konnten sich beide Torhüter mehrfach auszeichnen und waren ihren Teams stets ein starker Rückhalt. Nach der Pause investierte die SSC-Reserve noch mehr in die Offensive und hatte sichtbar mehr vom Geschehen, sie war nun mit und ohne Ball schneller als die Gäste. Einziges Manko des verdienten Siegers: Aus den Feld- und Chancenvorteilen sprang zu wenig heraus. So wurde bis zum Abpfiff stets um den Sieg gezittert.

Tor: Malte Kuhne (60.); SR: O. Schulz (Schadeleben), ZS: 40

BSV Eickendorf -

VfL Ilberstedt 2:3 (0:2)

In dem auf schwachem Niveau geführten Spiel setzte der VfL auf eine kompakte Abwehrarbeit. So kam der BSV im Angriff nie zu gefährlichen Szenen, weil die meisten Offensivaktionen bereits frühzeitig verpufften. Anders die Gäste. Sobald sich die Möglichkeit bot, starteten sie stets Konter, die immer wieder Torgefahr einbrachten. So sah der VfL zur Pause schon wie der Sieger aus. Aber mit dem Anschlusstreffer von Tino Stille wollte der Gastgeber die Wende erzwingen, er war aber im Vorwärtsgang einfach zu schwach, um das Kellerduell noch für sich zu entscheiden.

Tore: 0:1 Benjamin Kuhn (12.), 0:2 Tino Nitzer (32.), 1:2 Tino Stille (51.), 1:3 Martin Gutsche (78.), 2:3 Daniel Schedlo (90.); SR: Meiners (Groß Börnecke), ZS: 67