Puderbach (kto). Die Staßfurter Karateschule nahm mit sechs Wettkampfsportlern am vergangenen Wochenende in Puderbach (Rheinland-Pfalz) am 5. Internationalen WW-Cup teil. 500 Starter aus mehreren Nationen, darunter Ukraine, Niederlande, Belgien und Luxemburg, gingen im Kata und Kumite auf die sechs Kampfflächen.

Lucas Tomischka startete zuerst im Kata (männlich 1997-1996). Zu Beginn lief er eine hervorragende Kata und gewann 3:0. Jedoch wurde der Wettkampf danach aus organisatorischen Gründen annulliert und alle Wettkämpfer begannen erneut. Beim nächsten Gegner verbuchte er keinen Erfolg.

Felix Kuse ging im Kumite (1997-1996, ab 7. Kyu) an den Start. Er erreichte keinen Medaillenplatz. Obwohl Felix den Kampf bestimmte, wurden seine Aktionen von den Kampfrichtern nicht entsprechend anerkannt. Ähnlich erging es Lisa Zimmermann im Kumite, obwohl sie einen guten Kampf ablieferte und ihre Gegnerin mehrmals von der Fläche drängte.

Für Jule Tomischka (Kata weiblich 2000-1998, ab 6.Kyu), Luisa Brett und Jasmin Ohme (Kumite weiblich 2000-1998, ab 7. Kyu, bis 43 Kilogramm) war es das erste große internationale Turnier in ihren noch jungen sportlichen Laufbahnen. Auch sie konnten die Kampfrichter trotz sehr guter Leistungen nicht überzeugen. Trainer Michel Olschewski: "Ich bin mit den Leistungen aller Kämpfer sehr zufrieden, allerdings bin ich enttäuscht über die Organisation des Wettkampfes."