Staßfurt (hla). Mit den beiden Nachholpartien am vergangenen Wochenende ist die Tabelle der Fußball-Kreisliga auch in der Südstaffel nun endgültig wieder im Lot. Für den Aufsteiger Grün-Weiß Giersleben könnte der Kantersieg über die SG Neuborna fast schon den Klassenerhalt bedeuten, da das Team zugleich etwas für das Torverhältnis getan hat. Saxonia Gatersleben hat mit dem Punktgewinn nun sicherlich auch das rettende Ufer erreicht.

Saxonia Gatersleben -

ESV Güsten 2:2 (1:1)

Die Begegnung begann mit den beiden frühen Treffern sehr vielversprechend für die Zuschauer, doch diese beiden Höhepunkte entpuppten sich relativ schnell als Strohfeuer. Denn im weiteren Verlauf der Partie entwickelte sich eine sehr niveauarme Begegnung, in der sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen abspielte. Viele Fouls und Nickligkeiten ließen nur selten einen Spielfluss über mehrere Stationen aufkommen. Zwar waren beide Mannschaften bemüht und gaben kämpferisch alles, jedoch gab es zu viele hektische Szenen und Fehlpässe. Die Punkteteilung wird den Leistungen beider Teams daher gerecht.

Tore: 0:1 David Hampe (5.), 1:1 Markus Krüger (ET, 9.), 2:1 Martin Knospe (71.), 2:2 Markus Hirsch (81.); SR: Brandl (Neundorf), ZS: 78

Grün-Weiß Giersleben -

SG Neuborna 5:0 (1:0)

Der Gastgeber zeigte sich nach dem Debakel in der Vorwoche gut erholt und begann stark. Er war vor allem in der Defensive gefestigt, spielte aus dieser heraus klug nach vorn und ging früh und verdient in Führung. Doch dieser Gegentreffer weckte auch die Gäste. Neuborna steigerte sich sichtbar und erarbeitete sich so eine Feldüberlegenheit. Die SG war nun spielerisch besser und auch gedanklich schneller. Neuborna hatte zudem Vorteile in den Zweikämpfen, jedoch tat sich ein großer Mangel auf. Vor dem Tor der Grün-Weißen war der Gast zu harmlos und vergab seine wenigen Chancen auch noch kläglich. Somit blieb es beim knappen Vorsprung für die Hausherren.

Nach der Pause kehrte der Gastgeber energischer zurück, war nun in den Zweikämpfen wesentlich bissiger und riss das Spiel sichtbar an sich. Der Doppelschlag zur 3:0-Führung stellte die Weichen endgültig auf Sieg. Die Gäste gaben sich nach diesem Rückschlag auf, hatten wohl auch Kraft- und Luftprobleme. Dagegen spielte der Gastgeber weiter Offensivfußball und kam schließlich zu einem klaren Erfolg, der am Ende auch in dieser Höhe in Ordnung ging.

Tore: 1:0 Matthias Stephan (7.), 2:0, 3:0 Kai Reinhardt (FE, 53., 60.), 4:0 Till von Wangelin (73.), 5:0 Christian Stephan (78.); SR: Bauer (Belleben), ZS: 42