Staßfurt/Berlin (sam). In den kommenden Tagen wird es in der Max-Schmeling-Halle in Berlin alles andere als ruhig zu gehen. Dafür werden unter anderem die Schüler des Dr.-Frank-Gymnasiums aus Staßfurt sorgen, die sich in der Wettkampfklasse (Wk) III für das Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in der Disziplin Badminton qualifiziert haben und gestern morgen gut ausgerüstet mit einigen Trommeln die Reise in die Bundeshauptstadt antraten.

Schulleiter Steffen Schmidt verabschiedete die Schüler und Betreuerin Heike Lenz am Hauptbahnhof in Staßfurt. "Ich wünsche euch viel Erfolg und ihr werdet es machen", gab er ihnen mit auf den Weg. Sollte ihnen der Überraschungscoup mit dem Finaleinzug gelingen, versprach Schmidt, dass er nach Berlin reist und sich das Endspiel anschaut. Dieses wird am Freitag um 11 Uhr ausgetragen. Bevor es allerdings soweit ist, müssen sich die Staßfurter in der schweren Gruppe C eine gute Ausgangsposition verschaffen. So trifft das Team in den Gruppenspielen, die heute um 9 Uhr beginnen, unter anderem auf zwei Eliteschulen des Sports - Staatliche Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern und die Statteilschule Alter Teichweg Hamburg - sowie auf das Sportgymnasium Jena. "Das Ziel ist Platz neun", hofft Lenz auf eine einstellige Platzierung.

Die Bodestädter sind dennoch guter Dinge. Getrommelt wurde gestern Abend schon, aber nicht die Staßfurter ließen es rocken, sondern die Darsteller des Musicals "We Will Rock You". Dieser Besuch war also schon einmal ein stimmungsvoller Auftakt auf die kommenden Tage.