Berlin (fsi/sam). Das Musical "We Will Rock You" muss bei den Schülern des Dr.-Frank-Gymasiums Staßfurt am Dienstagabend einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, denn Stephanie Bauermeister, Erik Hädermann, Benjamin Hilprecht, Hannes Kämmer, Isabelle Puchta, Laura Surauf, Julia Wilhelm und Florian Siebold ließen es beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in der Disziplin Badminton bisher richtig rocken. So kämpfen die Staßfurter heute um 9 Uhr im Halbfinale gegen das St.-Antonius-Gymnasium Lüdinghausen (Nordrhein-Westfalen) um den Einzug ins Finale.

Ob per Mail oder per Telefon, die Nachrichten, die Florian Siebold und Heike Lenz, die Betreuerin der Schüler, überbrachten, waren durchweg positiv und lassen für heute hoffen. In der Vorrunde gab es zum Auftakt einen 5:2-Erfolg über das Staatliche Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (Rheinland Pfalz). Und auch in der zweiten Partie gegen das Sportgymnasium Jena (Thüringen) blieben die Staßfurter erfolgreich. Sie setzten sich mit 4:3 durch.

In ihrem letzten Gruppenspiel gegen die Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg mussten die Bodestädter zwar eine Niederlage einstecken, aber sie unterlagen nicht kampflos. Den Ehrenpunkt sicherte sich Florian Siebold, der das zweite Jungeneinzel gegen Hauke Graalmann gewann. Hannes sowie Isabelle mussten sich in ihren Einzeln nach langem Kampf jeweils im dritten Satz geschlagen geben. Die Doppel von Isabelle/Laura (11:15, 10:15) und von Hannes/Florian gingen knapp verloren. "Damit haben wir unser Ziel, einen einstelligen Tabellenplatz, erreicht", verkündete Florian voller Stolz.

Als Tabellenzweiter hatte sich das Team für das Viertelfinale qualifiziert und ging gestern voller Zuversicht in die Partie gegen das Carl-von-Bach-Gymnasium Stollberg (Sachsen). Auch diese Hürde meisterten die Schützlinge von Lenz souverän und behielten mit 5:2 die Oberhand.

Nun winkt heute der Einzug ins Finale. Doch Lenz ist realistisch und schätzt die Chance als sehr gering ein, denn die Westfalen trumpften bereits in der Vorrunde auf, als sie alle drei Partien siegreich gestalteten, das Viertelfinale souverän mit 7:0 gewannen und ihre Siegesserie nun auch im Halbfinale fortsetzen wollen.

Den Bodestädtern dürfte spätestens entweder im Finale oder im Spiel um Platz drei, beide Partien werden parallel um 11 Uhr ausgetragen, die Unterstützung ihres Schulleiters Steffen Schmidt gewiss sein. "Ich werde um 11 Uhr da sein", versicherte er auf Anfrage. Schmidt wird sich heute, nachdem er die Abschlussprüfungen eröffnet hat, auf den Weg nach Berlin begeben. "Ich will keinen Druck aufbauen, denn was die Mädchen und Jungen bisher geleistet haben, ist schon ein Erfolg."

Auch heute wollen es die Staßfurter Schüler wieder rocken lassen. Das nicht nur auf der Tribüne mit bunten Trommeln, sondern auch auf dem Parkett. Den Takt könnte dann Schmidt vorgeben, der sich auf seine Schüler und auf Berlin freut.