Marienberg/Ascherleben (sam). Die Pause betrug vier Wochen, in der die Handballerinnen des HC Salzland 06 und des HSV Marienberg in der Mitteldeutschen Oberliga keine Punktspiele bestritten. Diese Zeit ist nun vorbei, beide Teams stehen sich heute um 17.30 Uhr in der Sporthalle am Goldkindstein gegen-über.

Beide haben ihr Saisonziel Klassenerhalt bereits erreicht. Dennoch zählten einige Trainer den HSV Marienberg mit Coach Lütz Günther vor der Saison zu den Aufstiegskandidaten. Nicht ohne Grund, denn die Mannschaft besteht fast zur Hälfte aus tschechischen Spielerinnen, die überwiegend bereits höherklassig zum Einsatz kamen. Daher kann André Hein, Trainer des HCS 06, den dritten Platz "nicht nachvollziehen". Eine solche "zusammengekaufte Mannschaft müsste aufsteigen" und sich nicht über den dritten Platz freuen.

Hein konnte sich indes im Hinspiel freuen, als seine Schützlinge den Favoriten mit 28:23 besiegten. "An diesem Tag hat einfach alles gestimmt." So einen Tag auswärts zu erwischen wird schwierig, zumal sich der HSV für die Niederlage revanchieren und seinen Heimnimbus wahren will. Zudem plagen Hein personelle Sorgen. "Wir fahren mit nur einer Torhüterin hin." Das ist Cindy Schöne, denn Carolina Tarczewska brach sich im Training die Nase und wird wohl bis Saisonende ausfallen. Dennoch schaut Hein der Partie heute positiv entgegen. "Wir fahren nach Marienberg, um zu gewinnen." Hein will in der Saison noch mindestens zwei Punkte erzielen, dann wäre der fünfte Platz "ein realistisches Ziel".