Marienberg (sam). Für die Handballerinnen des Mitteldeutschen Oberligisten HC Salzland 06 lief am Sonnabend vieles nicht nach Plan. Erst die verspätete Ankunft beim HSV Marienberg, dann die Verletzung von Rückraumschützin Anne Pätzold und zu allem Überfluss mussten die Schützlinge von Trainer André Hein noch eine 20:26 (7:12)-Niederlage beim Tabellendritten einstecken.

Es gab also viele Hürden zu überwinden. Die erste gleich bei der Anreise, als die Salzländerinnen bei Halle im Stau standen und erst kurz nach 17 Uhr ihr Ziel Marienberg erreichten. "Die fünfstündige Busfahrt war für die Mädchen sicherlich nicht von Vorteil", schätze Hein ein. Die Strapazen waren seinem Team anzumerken. So verpasste es früh die Chance, die 2:1-Führung weiter auszubauen. In dieser Phase musste dann Hein mit ansehen, wie die Salzländerinnen drei, vier gute Möglichkeiten ausließen. Die Würfe waren meist unplatziert oder der Abschluss wurde zu zeitig gesucht. Die Abschlussschäche des HCS 06 machte sich dann der Gastgeber zu nutze und enteilte zum 4:2. Doch der HCS 06 kämpfte sich zurück und hielt dann bis zum 8:6 Anschluss. Es folgte erneut eine Phase, in der die Gäste viele Möglichkeiten vergaben. "Das rächt sich auswärts", wusste Hein. So kam es dann, dass der HSV bis zur Pause zum 12:7 davonzog. "Mit einer höheren Effektivität wären wir Marienberg ebenbürtig und gehen vielleicht mit einem kleinen Plus in die Halbzeitpause", mutmaßte der Coach.

Der Fünf-Tore-Rückstand wuchs gleich zu Beginn der zweiten Hälfte auf acht Zähler an. Der HSV glänzte, während der HCS 06 haderte - mit sich und den Schiedsrichtern. So führten "die unglückliche Entscheidungen" zu Unterzahlsituationen, die der HSV ebenfalls nutzte. Er enteilte über die Stationen 16:10 und 21:15 zum 22:16. "Wir hätten bis 24 Uhr weiterspielen können und nicht gewonnen", meinte Hein. Dem Gastgeber gelang die Revanche. Er blieb somit in heimischer Halle ungeschlagen.

Dem HCS 06 musste neben der Niederlage noch einen schmerzlichen Ausfall hinnehmen. Pätzold hatte sich Mitte der zweiten Halbzeit im Zweikampf am rechten Knöchel verletzt und wird dem Team wohl am kommenden Sonnabend im Heimspiel gegen die abstiegsbedrohten Altenburgerinnen nicht zur Verfügung stehen.

HCS 06: Schöne - Pätzold (2), Fiedler (2), Kramer (6), Günter (1), Geipel (1), Jäger (5), Reinl (1), Sacher (1), Block (1)

Siebenmeter: Marienberg 7/6 - HCS 06 9/8; Zeitstrafen: Marienberg 4 - HCS 06 4