Borne/Wernigerode (okr). Den Meistertitel in der Tasche, jetzt beginnt das "Schaulaufen": Der SV Germania Borne konnte dem vorletzten Saisonspiel in der Handball-Bezirksliga gelassen entgegenblicken. "Der Titel war uns ja nicht mehr zu nehmen. Dadurch fehlte meinen Jungs vielleicht der letzte Tick Motivation", sagte Trainer Jürgen Dawils. Dennoch gewann sein Team am Sonnabend beim HV Wernigerode II klar mit 34:25 (14:13).

Gleichwohl war der Sieg in der Harzstadt keine Selbstverständlichkeit, "hatten wir doch in den letzten Jahren nie Punkte mitnehmen können", sagte Dawils.

Auch beim erneuten Duell tat sich Borne schwer. Zwar gingen die Gäste durch Christian Fink (2) und Thomas Halfpap mit 3:0 (3.) in Führung, verloren aber ab der 15. Spielminute beim Stand von 10:7 den Faden. "Wir haben uns etliche Fehlwürfe und Fehlabspiele geleistet. Das war schon haarsträubend", sagte Dawils. Wernigerode, das mit nur sieben Spielern auflief, nutzte diese Schwächephase zur eigenen 11:10-Führung (25.). Bis zur Pause schlugen die Gäste zum 14:13 zurück.

In der zweiten Halbzeit fingen sich jedoch die Germanen und fanden zu gewohnter Stärke zurück. Sie bauten den Vorsprung schnell auf 23:17 (45.) aus. "Wir haben elf Kontertore erzielt. Das ist schon eine Hausmarke", lobte Dawils seine Spieler, die die Fehler des HVW mit Tempogegenstößen eiskalt bestraften. Zudem war der Kräfteverschleiß der Gastgeber angesichts fehlender Wechselmöglichkeiten unverkennbar. Beim 33:23 (57.) betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Am Ende stand in einer fairen Partie ein 34:25-Erfolg zu Buche.

"Das war heute keine Glanzleistung, aber allein der Sieg zählt", sagte Dawils, der sich schon auf den kommenden Sonnabend freut. Von 9 bis 21 Uhr bestreiten alle Borner Teams in der Waldsporthalle Egeln ihre letzten Saisonspiele. Auch die erste Männermannschaft wird dann wieder zum "Schaulaufen" auf der Platte stehen.

SV Germania Borne: Salm, Brinkmann - Fink (6/1), Schulke (3), Lahne (2), Schafflik (10), Scholz (4), Friedrich (2), Halfpap (5), Prosowski (2), Lampe

Siebenmeter: Borne 2/1, HVW 6/4 Zeitstrafen: Borne 2, HVW 1