Peter Köhler hat gegenwärtig alle Hände voll zu tun. So taten sich für den 47-Jährigen in den vergangenen Wochen gleich zwei Baustellen auf. Die eine in seinem Garten, auf welcher mehr die handwerklichen Qualitäten gefragt sind. "Ich reiße gerade meinen Schuppen ab", sagt er. Die andere Baustelle hofft der Trainer des Fußball-Verbandsligisten SV 09 Staßfurt vielleicht schon morgen "beheben zu können". Am besten natürlich mit einem Sieg im Kampf um den Klassenerhalt, wenn er um 15 Uhr mit seinen Schützlingen beim Tabellenvorletzten TSV Völpke antritt.

Staßfurt. Mit Baustellen kennt sich nicht nur Köhler aus. Bei diesem Thema kann Thoralf Bennert ebenfalls mitreden, denn beim Trainer des TSV Völpke taten sich nämlich "von Woche zu Woche" immer wieder neue auf. "Für mich war es fast unmöglich, mal drei gleiche Formationen aufs Spielfeld zu bringen", machte er die Situation deutlich. Die Ursache dafür liegt vordergründig an der angespannten personellen Situation. So konnte der TSV zu Saisonbeginn die acht Abgänge, unter anderem fünf Stammkräfte, nicht kompensieren. "Wir sind mit einem Kader von 17 Spielern in die Saison gestartet. Das ist extrem klein", betont Bennert. Im Laufe der Serie hatte er dann noch mit einigen Ausfällen, unter anderem durch Verletzungen und Sperren zu kämpfen. "Dieses Problem zog sich wie ein roter Faden durch die Saison." Der Improvisationskünstler Bennert war in diesen Momenten gefragt. Er aktivierte beispielsweise Martin Ilsmann aus der zweiten Mannschaft. Er kam am Sonntag zu seinem ersten Einsatz. "Er hat sich in einem Testspiel, dass wir zwischen Ostern absolviert haben, mit seiner Leistung angeboten."

Der Ausfall von Stürmer Ronny Bree, der sich vor zwei Wochen im Spiel gegen Union Sandersdorf einen Muskelfaserriss zuzog, schmerzte ganz besonders. Zumal er sich "in einem Formhoch" befand und "einen richtig guten Lauf hatte". Die Physiotherapeuten legten also in den vergangenen Tagen Hand an, um den Angreifer für morgen wieder fit zu bekommen. "Wir werden alles dafür tun, dass er uns zur Verfügung steht. Er wird voraussichtlich erst einmal auf der Bank platznehmen." Hinter dem Einsatz von Philipp Bläsing steht noch ein großes Fragezeichen. Der Abwehrspieler laboriert noch an einer Zerrung, die er sich vor vier Wochen zuzog.

Auch ohne die beiden wusste der TSV am vergangenen Spieltag im Derby beim Oscherslebener SC zu überzeugen. Ihnen gelang der ersehnte Befreiungsschlag. "Wir haben ein ruhiges und besonnes Spiel abgeliefert und verdient gewonnen. Wir haben den Test für den SV 09 gut genutzt", meint Bennert. Der 3:1-Erfolg ließ den TSV also noch näher an die Staßfurter heranrücken. Der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz, auf dem die Staßfurter gegenwärtig stehen, beträgt nur noch ein Punkt. Die jüngsten Auftritte geben Zuversicht für die morgige Partie. "Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist gut und ich hoffe, dass sie den Schwung aus dem Derby mitnimmt."

Auf ein Befreiungsschlag wartet Köhler, der vom "entscheidenden Spiel, dass wir auf keinen Fall verlieren dürfen", spricht. Bei einer Niederlage wäre "der Abstieg wohl besiegelt". Für ein Erfolgserlebnis gilt es für seine Elf insbesondere "die individuellen Fehler abzustellen und "110 Prozent absolute Einsatzbereitschaft" zu zeigen. Köhler, der die Völpker am vergangenen Sonntag im Derby bereits beobachtet hatte, geht morgen von einer Partie aus, "in der es ordentlich zur Sache gehen wird und in der wir mit 16 harten Männern gegenhalten müssen".

Das tat der SV 09 bereits an den vergangenen Wochenenden. Allerdings fehlte oftmals "das Quäntchen Glück". Beim Magdeburger SV Preussen (3:4) schrammten sie nur knapp an einer Überraschung vorbei, zuletzt gegen den FC Grün-Weiß Wolfen (2:4) wurden hochkarätige Chancen nicht genutzt. Die Bestrafung folgte immer wieder auf dem Fuße. "Wir haben Defizite im Umkehrspiel und machen zu viele Fehler", hatte Köhler beobachtet. Diese, insbesondere individuellen Fehler, führt er zum größten Teil auf die Unerfahrenheit der jungen Akteure zurück. "Sie können bestimmte Situationen nicht richtig einschätzen." Daher ist weiterhin Geduld gefragt.

Die Einsätze von Matthias Oehme, Steven Stachowski und Tony Adam sind noch fraglich, alle drei sind angeschlagen. Adam solle angeblich suspendiert worden sein. "Das ist wohl noch nicht ganz geklärt. Das ist eine Sache zwischen Spieler und Führungsebene", sagt Köhler. Der sportliche Leiter des SV 09, Rüdiger Rüchardt, wisse nichts von einer Suspendierung. Rüchardt teilte gestern nur mit, dass Adam wie Teamkollege Matthias Härtl zum Ligakonkurrenten TV Askania Bernburg wechsele. "Das ist alles."