Staßfurt (hla). In der Südstaffel der Fußball-Kreisliga steht Jahn Gerbitz als Aufsteiger fest. Außerdem gab es erneut einen Ausfall, weil Bebitz wohl langsam die Spieler ausgehen. Cörmigk bekam unter der Woche drei Punkte gegen Gierleben zugesprochen. Gatersleben befindet sich, wie eigentlich immer, zum Saisonende im Aufwind. Dagegen baute Einheit Bernburg seine Serie als stärkstes Rückrunden-Team weiter aus. Doch das Erwachen kam für den Salzlandligaabsteiger zu spät.

Grün-Weiß Giersleben -

Einheit Bernburg 2:2 (1:2)

Die Gäste drängten mit ihrem Kombinationsspiel die Einheimischen sofort in die Abwehr. Diese war von Christian Stephan sehr gut organisiert. Sie fand nach vorn aber kaum Entlastung. Die Führung der Kreisstädter war logische Folge. Nun ging ein Ruck durch die Reihen der Grün-Weißen, die überraschend zum Ausgleich kamen. In die zweite Hälfte kehrte Giersleben mutig zurück, war feldüberlegen, nur fehlte den Angreifern der nötige Biss vor dem Gästetor. Die Einheit-Elf zeigte sich konterstark und hatte mehrfach das 1:3 auf dem Fuß. Da dieses nicht gelang, wird das Remis am Ende beiden Teams gerecht.

Tore: 0:1 Philip Bergmann (30.), 1:1 Till von Wangelin (33.), 1:2 Philip Bergmann (FE, 39.), 2:2 Till von Wangelin (83.); SR: H. Lampe (Staßfurt), ZS: 35

ESV Güsten -

Jahn Gerbitz 1:3 (0:2)

Der Spitzenreiter setzte die ängstlich und pomadig wirkenden Einheimischen sofort unter Druck. Dabei produzierte Güsten zahlreiche Fehler und gewann kaum Zweikämpfe. Die Jahn-Akteure waren körperlich und gedanklich immer schneller als ihre Gegenspieler. Ihr einziges Manko - die Chancennutzung. Nach der Pause zeigte sich Güsten verbessert und agierte phasenweise mit Gerbitz auf Augenhöhe. Jahn zeigte sich nach dem Anschlusstreffer im Zweikampfverhalten hellwach und verschaffte sich durch die Chancen ein Übergewicht.

Tore: 0:1 Matthias Krug (Fe, 10.), 0:2 Tobias Hilprecht (16.), 1:2 Stefan Richter (60.), 1:3 Tobias Hilprecht (85.); SR: O. Schulz (Schadeleben), ZS: 67

Saxonia Gatersleben -

Spfr. Cörmigk 2:1 (0:0)

Der Gastgeber ergriff sofort die Initiative gegen einen lustlos wirkenden Gast, der sich dennoch mit Einsatzfreude und hoher Laufbereitschaft sehr gut verkaufte. Gatersleben war erneut im Abschluss zu harmlos. Dies änderte sich nach der Pause,als der Gastgeber schon im Spielaufbau Biss zeigte und schnell per Doppelschlag die Führung erzielte. Die Angriffe der harmlosen Gäste blieben oft schon im Mittelfeld stecken. Die Einheimischen erarbeiteten sich weitere klare Chancen, vergaben diese mehr als kläglich. So wurde es nach dem Anschlusstreffer der Gäste nochmals unnötig spannend.

Tore: 1:0 Martin Knospe (53.), 2:0 Patrick Bergemann (58.), 2:1 Patrick Bergmann (83.); SR: Siebert (Wilsleben), ZS: 43

SV Freckleben -

SG Neuborna 2:1

Ergebnis laut DFB-Net. Vom Gastgeber erfolgte keine Meldung, laut KFV-Pressemeldekopf.

Lok Aschersleben II -

SV Plötzkau 4:1 (1:0)

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Doch Tobias Rosenhagen brachte einen Strafstoß nicht im Lok-Tor unter (4.). Die Gäste blieben in dem flotten Spiel weiter am Drücker, sie hatten mit mehreren Gebälktreffern Pech. Dazu kam noch ein starker Lok-Keeper. Mit dem glücklichen Lok-Führungstor kippte das Geschehen. Die Lok-Reserve wurde nun stärker, verschaffte sich Feldvorteile und nutzte seine Chancen. Plötzkau gab nie auf, hielt gegen und wurde am Ende wohl recht deutlich unter Wert geschlagen.

Tore: 1:0 Denny Benzin (35.), 2:0, 3:0 Sebastian Wessel (52., 68.), 3:1 Rene Ottenklinger (71.), 4:1 Martin Werner (81.); SR: Ewe (Aschersleben), ZS: 18

Froser SV Anhalt -

TuS Bebitz ausgefallen

Der Gast sagte das Spiel ab, weil er keine spielfähige Mannschaft stellen konnte.

Blau-Weiß Könnern -

Eintracht Peißen 2:3 (0:1)

Tore: 0:1 Tobias Heusel (12.), 0:2 Stephan Krause (60.), 1:2 Daniel Sonntag (61.), 2:2 Christoph Fischer (70.), 2:3 Ronny Wagner (78.); SR: Schmiedel (Bernburg), ZS: 80