Staßfurt l Es war nur eine kleine Rumpftruppe, die der HC Salzland 06 im Achtelfinale des HVSA-Pokals gegen den favorisierten BSV 93 Magdeburg aufs Parkett schicken konnte. Aber diese wuchs schier über sich hinaus und hielt bis zur 48. Minute mit, musste dann aber dem Kräfteverschleiß Tribut zollen, sodass eine klare 23:30 (15:15)-Niederlage zu Buche stand. Natürlich hatte auch der Sachsen-Anhalt-Ligist höherklassige Erfahrung in seinen Reihen. Yvonne Sachse und Victoria Göpel, die einst zur Drittliga-Mannschaft gehörten, übernahmen Verantwortung und waren mit acht beziehungsweise sechs Treffern die erfolgreichsten Werferinnen der Gastgeber, doch angesichts der höheren Quantität an Praxis in der Mitteldeutschen Oberliga für Magdeburg, hatten die beiden ungleich mehr Arbeit zu verrichten. Sie erhielten aber Unterstützung ihrer Teamkolleginnen, die sich super verkauften. Jo-Ann Brunne zum Beispiel erzielte nicht nur die 1:0-Führung, sondern erkämpfte auch Strafwürfe, von denen einer durch Göpel zum 9:11 (18.) genutzt wurde. Laura Nahrendorf angelte sich einen Abpraller, passte zu Mareike Fiedler, die zum 11:12 traf. Zur Pause glich der HCS 06 zum 15:15 aus.

Zwölf Minuten ohne Tor

Nach dem Wechsel knüpfte das Team zunächst nahtlos an die gute Vorstellung an, erzielte durch Göpel nach tollen Zuspiel von Sachse die 18:16-Führung (37.). Doch dann agierte der Gastgeber plötzlich unkonzentriert, erzielte zwölf Minuten lang kein Tor mehr und geriet zum 18:23 (49.) in Rückstand. „Es war dann eine Kraftfrage“, erklärte Trainer Stefan Rähm angesichts der wenigen Wechselmöglichkeiten. „Bis dahin haben wir gut mitgehalten und uns super verkauft.“ Der Coach hofft, dass seine Schützlinge trotz der Niederlage etwas Schwung mit in die Liga nehmen. „Das ist bei Spielen gegen höherklassige Gegner immer eine gute Gelegenheit dafür.“ Am kommenden Wochenende hat der HCS spielfrei, doch am Sonnabend, 29. Oktober, ist er beim Tabellenführer FSV Magdeburg zu Gast. 

HC Salzland 06: Braune, Ellermann, Weiß – Zeidler (2), Fiedler (1), Kregelin, Nahrendorf (2), Brunne (4), Friedrichs, Sachse (8), Göpel (6)

Siebenmeter: Salzland 1/1 – Magdeburg 8/7