Die Mannschaft im Trikot von Borussia Dortmund hat das 5. Fanmasters am Sonntag in der Mehrzweckhalle gewonnen.

Bismark l "Wir dachten, in den letzten zwei Jahren bereits am Limit gewesen zu sein. Doch die fünfte Ausgabe des Bismarker Fanmasters hat alles übertroffen", sagte Mitorganisator Mirko Völkel.

Mehr als 1200 aktive und passive Gäste, egal ob Groß oder Klein, waren am Sonntag zu diesem einmaligen Highlight in die Bismarker Mehrzweckhalle gepilgert. Dort gab es neben qualitativ hochwertigem Budenzauber vor allem zahlreiche Begegnungsmöglichkeiten für Fußballfans aller Altersklassen und aller Vereine. Den sportlichen Sieg im Hauptturnier sicherte sich das Team von Borussia Dortmund.

Pforten öffnen sich für E- und F-Junioren

Bereits um 7 Uhr morgens öffnete die Halle ihre Pforten und empfing zwölf Mannschaften der E- und F-Junioren. Für die meisten der kleinen Stars war es das erste Mal, dass sie in einem Turnier das Trikot ihrer Lieblingsclubs oder Fußballidols tragen durften. Dementsprechend war ihnen zumeist das funkeln in ihren Augen anzusehen. Die Kinder hatten vor allem Spaß daran, einmal gegen ihre besten Freunde, mit denen sie sonst zusammen im Verein spielen, zu kicken, denn plötzlich hatten diese ein Trikot eines anderen Clubs an.

Die Kids liefen in den Farben des FC Bayern München, Hamburger Sportvereins, VfL Wolfsburg, SC Freiburg sowie 1. FC Union Berlin auf. Und obwohl nach Punkten bei den E-Junioren der Hamburger SV (Bismark) und bei den F-Junioren der FC Bayern München (Gardelegen) gewinnen konnten, zählten doch alle Kinder zu den Siegern des Tages.

B- und C-Junioren/Juniorinnen

Der frühe Nachmittag gehörte dann den B/C-Junioren und -Juniorinnen, denn mit dem TuS Schwarz-Weiß Bismark standen hier die Gründungsmitglieder der eigenen Mädchenmannschaft auf der Platte. Den Sieg konnte hier das FC Bayern München-Team aus Uchtspringe davon tragen. Parallel dazu kickten in zwei Gruppen auch die D-Junioren um den Einzug in das Finale. Dort standen sich aus Klötze die VfL Wolfsburg- sowie die Bayern-Fans gegenüber - mit dem besseren Ende für die Grün-Weißen. Doch wie schon bei den jüngsten Kickern zählten auch hier der olympische Gedanke und der Spaß am Fußball. So erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Erinnerungsfoto an das fünfte Bismarker Fanmasters mit ihrem Team.

Spannung wird immer größer

Je näher der Abend rückte, umso größer wurde die Spannung in der Halle. Ab 17.30 Uhr ging es auf der Platte dann richtig zur Sache. Denn obwohl der Spaß im Vordergrund stand, brachten die 16 Herrenteams doch eine gehörige Portion Ehrgeiz mit nach Bismark. Doch während sich keiner der Favoriten wirklich souverän ins Viertelfinale durchsetzen konnte, sorgte ein Neuling für Aufsehen. Die Fans von Dynamo Dresden, die sich aus alten Herren und einer dynamischen Jugend zusammensetzten, marschierten in Gruppe D ohne Punktverlust durch. Erst in der Runde der letzten acht zogen die "Altmark-Dynamos" gegen Eintracht Frankfurt den Kürzeren.

In den weiteren Viertelfinals zog der FC Bayern München im Neunmeterschießen gegen Borussia Dortmund den Kürzeren. BVB-Keeper Robert Mertens hielt drei Mal für die Schwarz-Gelben und sicherte damit den Einzug ins Halbfinale. Die Münchener überstanden zuvor mit dem Hamburger SV die "Todesgruppe" A und setzten sich gegen die Mitfavoriten vom 1. FC Kaiserslautern und dem FC St. Pauli durch. Der HSV traf auf den Sieger der Gruppe B, Neuling Manchester United, und wies diesen in die Schranken. Beinahe traditionell standen darüber hinaus der 1. FC Magdeburg und der VfL Wolfsburg im Viertelfinale. Die Wölfe um Marvin Kleihs, der 2013 mit den Grün-Weißen Deutscher Meister der A-Junioren wurde, konnten sich souverän gegen die Landeshauptstädter durchsetzen.

Halbfinale

Im Halbfinale war dann auch für Eintracht Frankfurt Endstation. Das Team, was bei der letzten Teilnahme beim ersten Fanmasters 2009/2010 noch den zweiten Rang belegte, zog gegen den Vorjahressieger Hamburger SV mit 0:3 den Kürzeren.

Am Ende reichte es für den dritten Rang, denn das Neunmeterschießen um Platz drei gegen den VfL Wolfsburg wurde mit 3:2 gewonnen. Die Wölfe mussten sich im Halbfinale den Borussen denkbar knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Finale

Im Finale standen sich damit der Sieger aus dem Jahr 2009/2010, Borussia Dortmund, und vom vierten Bismarker Fanmasters, Hamburger SV, gegenüber.

Die Spannung war über die gesamte Spielzeit bei allen Aktiven, die keinen Fehler machen wollten, sowie den zahlreichen Fans in der Halle zu spüren.

So gab es ein packendes Endspiel, jedoch ohne Entscheidung nach der regulären Spielzeit. Es ging erneut ins Neunmeterschießen, mit dem die Borussen bereits Erfahrung hatten - so auch jetzt.

Am Ende stand ein 7:6 auf der Anzeigetafel, als der schwarz-gelbe Jubel keine Grenzen mehr kannte.

Die "SachsenAnhalt BORUSSEN", wie der Fanclub heißt, sind damit das erste Team mit dem zweiten Stern in der Historie des Bismarker Fanmasters.

   

Bilder