Stendal l In der TischtennisKreisliga des Fachverbandes Altmark Ost steht mit dem SV Mahlwinkel II (derzeit 18:0 Punkte) praktisch schon zur Halbzeit der erste Aufsteiger in die Kreisoberliga fest.

Nach Mahlwinkel III auf Platz zwei folgt mit schon sieben Punkten Abstand Altmark Iden II auf Rang drei.

Mahlwinkel II hatte nur im Spiel gegen den TTC Lok Altmark Stendal IV Mu¨he, sicherte sich aber einen knappen 8:6-Sieg.

Damit kann Absteiger Mahlwinkel II - sollte nicht noch alles schief laufen - nach einem Jahr sofort in die Kreisoberliga zuru¨ckkehren.

Der direkte Verfolger auf Platz zwei ist mit vier Punkten Abstand die dritte Mannschaft des SV Mahlwinkel. Auch sie taten sich gegen den TTC Lok IV schwer und verlor dort 4:10. Es gab noch ein paar knappe Siege, so dass sie sich des zweiten Platzes in der Ru¨ckrunde noch nicht sicher sein kann.

Altmark Iden II als Dritter hat drei Punkte Ru¨ckstand auf den zweiten Aufstiegsplatz. Die Idener scheinen noch am ehesten in der Lage, Mahlwinkel III den Vize-Platz streitig machen zu ko¨nnen. Sie taten sich gegen Aufsteiger Aufbau Stendal schwer und bu¨ßten bei der Niederlage zwei wichtige Punkte ein.

Das Mittelfeld besteht aus den drei Mannschaften: Post Stendal II, Aufsteiger SV Schorstedt und TTC Lok Altmark Stendal IV. Post Stendal II hatte etliche knappe Spielergebnisse, positiv wie negativ, zu verzeichnen. So verloren die Postler bei Mahlwinkel III nur knapp mit 6:8. Bei a¨hnlichem Verlauf in der Ru¨ckrunde kann es fu¨r sie weiter vor oder auch abwa¨rts in der Tabelle gehen kann.

Der SV Schorstedt spielt als Aufsteiger eine prima Saison in der Kreisliga. Wenn sie sich im Doppel verbessern, ko¨nnen einige knapp verlorene Spiele aus der Vorrunde in der Ru¨ckrunde fu¨r Schorstedt ausgehen.

Die vierte Mannschaft des TTC Lok war in der Vorrunde der Angstgegner der beiden Mahlwinkler Mannschaften. Wenn sie dieses Niveau auch gegen die anderen Mannschaften zeigen, ko¨nnen sie in der Ru¨ckrunde noch mehr Punkte sammeln.

Die restlichen vier Mannschaften ab Platz sieben mu¨ssen sich in der Ru¨ckrunde mit dem Kampf gegen den Abstieg befassen. Der Siebente SV Havelberg hat zur Halbzeit sechs Pluspunkte erspielt. Die beste Leistung zeigte die Havelstädter gegen den TTC Lok IV, wo sie 10:4 gewannen. Ihre restlichen Punkte holte Havelberg gegen andere abstiegsbedrohte Mannschaften.

Aufbau Stendal liegt als zweiter Aufsteiger mit ebenfalls sechs Punkten auf Platz acht. Aufbau verpatzte den Start in die Saison. Trotzdem schaffte es Aufbau Stendal in den drei letzten Spieltagen mit fünf gewonnenen Punkten, die beiden Abstiegsra¨nge knapp zu verlassen. Dabei sticht der 9:5 Erfolg gegen Iden II heraus.

Auf den Abstiegsra¨ngen liegen der SV Eichstedt und der dritte Aufsteiger ZSG Seehausen II. Eichstedt hat einige Spiele nur knapp verloren und kann durchaus in der Ru¨ckrunde den knappen Ru¨ckstand zu den anderen Mannschaften aufholen. Auch Seehausen II muss den Kopf noch nicht ha¨ngen lassen. Bis zu Platz sechs sind es nur vier Punkte, da ist noch einiges mo¨glich.

In der Einzelrangliste ist vom Tabellenfu¨hrer Mahlwinkel II keiner auf den ersten drei Pla¨tzen zu finden. Auf Platz eine liegt eine von zwei Frauen in der Kreisliga. Das ist Dagmar Haack vom SV Schorstedt mit 23:4 Spielen. Ihr folgen Ronald Radde (22:5, SV Eichstedt) und Kai Rennspieß (20:4 Altmark Iden II).

Wie schon in der 1. Kreisklasse ist auch in der Kreisliga das Doppel Jung/Michaelis (8:0, Aufbau Stendal) bisher nicht zu bezwingen. Ebenfalls ohne Niederlage, aber nur in sechs Spielen blieben Paucke/ oche von Altmark Iden II. Dritte in der Doppel-Rangliste sind zurzeit Friedebold/Reichert (6:1, SV Mahlwinkel II).