Goldbeck (cme) l Zehn Mannschaften spielten beim Best-of-Turnier um vier Halbfinaltickets. Neben Verbandsligist 1. FC Lok Stendal gingen zwei Landesligisten (Möringen/Tangermünde) und sieben Landesklassenvertreter an den Start.

Gruppe A

Gleich zum Auftakt der Gruppe A sorgte der 1. FC Lok Stendal für klare Verhältnisse. Gegen viel zu passive Kreveser schossen Franz Erdmann sowie zweimal Benedikt Nellessen und Marius Weihrauch einen 5:0-Vorsprung heraus. Philipp Kiebach konnte noch für Ergebniskosmetik sorgen, doch die hohe Niederlage stellte für die Kreveser im Turnierverlauf eine zu hohe Hürde dar.

Die Stendaler kamen in der Folge nur zu zwei Remis. Von Warnau trennte man sich 3:3, Franz Erdmann konterte den späten Treffer von Stefan Schulz noch zum Endstand. Gegen Arneburg brachte Richard Liebisch Lok in Führung, doch Manuel Mauritz sorgte für den 1:1-Endstand. Um sicher eine Runde weiter zu kommen, musste das Körner-Team das abschließende Gruppenspiel gegen Bismark gewinnen. Philipp Groß, Jonas Lehmann mit dem wohl schönsten Turniertor nach toller Kombination und Marius Weihrauch schossen schnell eine beruhigende 3:0-Führung heraus. Auf den Anschlusstreffer von Michael Metzger fand Franz Erdmann die passende Antwort. Die acht erreichten Punkte reichten Lok zum Gruppensieg.

Um das zweite Halbfinalticket kämpften der Kreveser SV und Havelwinkel Warnau. Im direkten Duell führten die Kreveser auch dank zweifacher Überzahl (Gelb für Falk und Gerngroß) bereits mit 3:0 und hätten wichtige Tore auf den SSV gutmachen können. Doch Kevin Beyer und Johannes Pfüller sorgten für ein akzeptables Ergebnis aus Warnauer Sicht.

Die Grün-Weißen entschieden nämlich die Begegnungen gegen Bismark mit 3:1 (2x Betker, Ahlendorf / Grempler) und Arneburg (1:0: Ahlendorf) für sich. Um Warnau den zweiten Halbfinalplatz noch streitig zu machen, hätte Krevese das letzte Gruppenspiel gegen Arneburg mit fünf Toren Differenz gewinnen müssen. Allerdings sorgten Danny Gralow (0:1) und Marko Pawellek schnell (1:2) für Ernüchterung. Zwar drehten die Hansens-Schützlinge die Partie durch Treffer von Hintze, Krüger und Kiebach noch, zum Weiterkommen reichte der 4:2-Erfolg aber nicht.

Gruppe B

Als erste Mannschaft aus Gruppe B qualifizierte sich Saxonia Tangermünde für das Halbfinale. Nach dem Auftaktsieg gegen Goldbeck (2x Gödecke) verloren die Elbestädter mit 3:1 gegen Medizin Uchtspringe. Manuel Stoppa sorgte kurz vor Schluss in Unterzahl für die Entscheidung. Durch einen knappen 2:1-Derbyerfolg gegen Tangerhütte (Borchert, Gödecke/ Reiter) und das abschließende 2:1 gegen Möringen (Miedreich, Guhla / Kühne) löste Saxonia das Halbfinalticket. Zum Gruppensieg langte es aber nicht.

Den sicherte sich der Möringer SV. Marco Zimmermann und Philipp Kühne, der 30 Sekunden vor Schluss zum 2:1-Sieg gegen Tangerhütte traf, sorgten für einen ordentlichen Turnierstart. Gegen Goldbeck konnte sich der Landesligist erneut auf seinen Torjäger verlassen. Kühnes Treffer reichte zum knappen 1:0. Nach der Niederlage gegen Tangermünde und der deutlichen Pleite von Uchtspringe gegen Goldbeck benötigte der MSV gegen Medizin noch einen Punkt. Zimmermann und Kühne brachten den Landesligisten schnell auf Kurs Halbfinale. Nach dem Anschlusstreffer von Rene Fleck warfen die Uchtspringer alles nach vorne und wurden wie in Beetzendorf bitter bestraft. Durch Treffer im 30-Sekunden-Takt sicherte sich der Möringer SV dank des besseren Torverhältnisses den Gruppensieg.

Weitere Bilder vom Best-of-Turnier finden sie unter www.volksstimme.de/sport/lokalsport/stendal oder www.facebook.com/sportaltmark.

Bilder