Stendal l In der Tischtennis-Bezirksklasse hat der TSV Tangermünde II das Heimspiel gegen den HSV Colbitz deutlich 11:4 gewonnen.

Eine 6:9-Niederlage hat hingegen die zweite Mannschaft des TTC Lok Altmark Stendal in eigener Halle gegen Medizin Magdeburg IV einstecken müssen.

TTC Stendal II - Medizin Magdeburg IV 6:9. Die Stendaler starteten sehr gut in diese Partie. Nach 1:2-Rückstand (Doppel) gewannen Sebastian Stegmann (3:0 Liederitz) und Ronny Kolloch (3:2 Seemann) ihre Partien im oberen Paarkreuz.

In der ersten Einzelrunde waren zudem noch Uwe Stiller (3:2 Peters) und Andreas Lepel (3:1 Köhler) erfolgreich. Stendal führte somit 5:4 und zumindest ein Unentschieden war greifbar.

In der zweiten Runde punktete aber nur noch Stiller, der sein zweites Einzel gegen Rößler 3:2 gewann. Am Ende war es ein packendes und vor allem spannendes Spiel mit vielen Entscheidungen erst im fünften Satz (acht Partien). Zum Schluss hatten jedoch die Magdeburger ein etwas glücklicheres Händchen.

Nach diesem Spieltag stehen die Rolandstädter auf dem drittletzten Rang in der Tabelle. Das wäre nach jetzigem Stand ein Relegationsplatz.

TSV Tangermünde II - HSV Colbitz 11:4. Die Altmärker führten nach den Doppeln 2:1, ehe Bernd Bohling (3:0 Jann) auf 3:1 erhöhte.

Danach hatten die Tangermünder wenig Mühe, um gegen den Tabellenletzten zu punkten. Etwas Pech verbuchte Matthias Reinkemeier, der seine beiden Einzel im oberen Paarkreuz jeweils ganz knapp verlor.

Nach diesem Sieg stehen die Elbestädter mit 12:10 Punkten auf Platz vier in der Tabelle. Der Abstiegskampf dürfte somit kein Thema mehr sein

SSV Gardelegen - SV Mahlwinkel 9:6. Die Gäste hatten mit einigen Verletzungsproblemen (Peter Grieß) zu kämpfen, holten somit im mittleren Paarkreuz keinen Punkt. Jörg Prigge ragte mit zwei Einzelsiegen beim SVM heraus. Am Ende verloren die Spieler aus dem Bördekreis diese Begegnung jedoch knapp.