Im Männerhandball hat die höchstdotierte Mannschaft aus unserem Landkreis, Sachsen-Anhalt-Ligist SG Seehausen, heute eine zweifellos schwierige, letztlich aber auch nicht unlösbare Aufgabe vor sich. Sie spielt beim Tabellennachbarn in Wernigerode.

Seehausen/Osterburg l Die Meisterschaft von Sachsen-Anhalt scheint bereits zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden, denn der schier unschlagbare SV Langenweddingen ist mit 28:0 Punkten Tabellenerster und die ersten Kontrahenten, Spergau und der BSV Magdeburg, sind bereits mit jeweils sieben Minuspunkten belastet.

Die Seehäuser Männer bestreiten ein mit Sicherheit heißes Duell im Harz. Heute um 17 Uhr beginnt in Wernigerode die Partie des auf dem zwölften Tabellenplatz befindlichen Gastgebers mit den Altmärkern, die Elfter des augenblicklichen Klassements sind.

Die Partie zwischen den Wernigerödern und den Seehäusern waren schon immer umkämpft und spannend, wobei die Altmärker im Harz nicht unbedingt schlecht aussahen. In der vergangenen Saison gewannen sie dort durch einen Treffer vom Daniel Cornehl drei Sekunden vor dem Schlusspfiff mit einem Tor Differenz, auch ein Remis gelang ihnen dort schon.

Gute Abwehr ist der Grundstein zum Erfolg

Die SG Seehausen baut in dieser Saison besonders auf eine gute Abwehr, die insgesamt viertbeste des Klassements. Die soll laut Spielertrainer Thilo Hennigs auch der Grundstein für ein neuerliches erfolgreiches Abschneiden sein: "Die Geschlossenheit in der Defensive ist natürlich die erste Voraussetzung für ein erfolgreiches Abschneiden. Da haben wir uns in dieser Saison gesteigert und wollen das auch in Wernigerode nachweisen. Darüber hinaus wollen wir in der Offensive Nadelstiche setzen."

Bis auf Keeper Sebastian Kramer, der studiumbedingt fehlen wird, dürften alle SG-Akteure in diesem Auswärtsspiel an Deck sein. Erfreulich ist, dass Torhüter Michael Neumann, der verletzungsbedingt in diesem Jahr noch nicht zum Einsatz kam, die Reise in den Harz mit antreten kann.