Von Wolfgang Seibicke

Stendal l Fußball-Verbandsligist Lok Stendal hat in Vorbereitung auf die am 8. März beginnende Rückrunde am Mittwoch einen weiteren Test bestritten. Gegen Landesklassenvertreter Arneburg, der die Rückrunde morgen bei Eintracht Salzwedel beginnt und am Mittwoch bei Lok eine ordentliche Vorstellung bot, hieß es am Ende 5:0 (3:0) für die gastgebende Elf.

Die wurde in der Vorbereitung auf die Rückserie von Trainer Sven Körner auf ein neues Spielsystem eingeschworen. 4-1-4-1 heißt es vor allem in den kommenden Monaten. Das heißt, das das Spielen mit den zuvor üblichen zwei "Sechsern" vor der Vierer-Abwehrkette abgelöst wird.

Franz Erdmann, der dort üblicher Weise neben Steven Schubert spielte, bekommt eine Rolle im zentralen Mittelfeld, die er in den Tests bereits ausübte. Schubert vebleibt vor der Abwehrkette. Lok operiert im Angriff vor allem mit einer Spitze, Juninho oder Ouzmane, dessen Spielgenehmigung noch erwartet wird. Das Ganze schließt jedoch nicht aus, dass das Team bei passenden Gelegenheiten zu Systemen wie 4-4-2 oder 4-2-3-1 zurückkehrt.

In der Partie gegen Arneburg war vor allem die erste Halbzeit ansehnlich.

Stendal: Ronneburg - Gebauer, Luhaka, N. Breda, L. Breda, Groß, Strube, Schubert, Erdmann, Weihrauch, Karaterzyan, Nellessen, Juninho, Kühn, Ouzmane, Krause, Kozik.

Arneburg: T. Maier - D. Blume, J. Maier, Huchthausen, Winkelmann, Nix, Wiechmann, Nagel, Pawellek, M. Blume, Boy, Voigt, Wehnert.

Torfolge: 1:0 Erdmann (12.), 2:0 Gebauer (21.), 3:0 Juninho (28.), 4:0 Kühn (60.), 5:0 Erdmann (69.).

SR: M. Müller (Stendal), Zuschauer: 50.