In die Punktspiele des kommenden Wochenendes gehen die Frauen der SG Seehausen (Mitteldeutsche Oberliga) und deren männliche Vereinsgefährten (Sachsen-Anhalt-Liga) jeweils als krasse Außenseiter.

Seehausen l Gar nicht im Einsatz sind die Verbandsligamänner der HSG Osterburg. Sie haben ihre Partie beim HV Solpke/Mieste bereits vorgeholt, am 4. Januar ausgetragen und in Mieste deutlich mit 31:20 gewonnen.

In der Mitteldeutschen Oberliga der Frauen hat die Mannschaft der SG Seehausen eine Reise ins Thüringische vor sich. Am Sonntag um 16 (!) Uhr tritt sie beim Thüringischen HC in Bad Langensalza an.

Der Gastgeber steht auf dem achten Tabellenplatz und verfügt über 14:18 Punkte. Die Seehäuserinnen stehen mit 4:28 Zählern auf dem elften und damit vorletzten Rang des Klassements.

Auswärts haben die Altmärkerinnen noch keinen Punkt erobert. Davon ausgehen, dass es diesmal klappt, kann man nicht. Im Hinspiel waren die Thüringerinnen in der Wischelandhalle mit 35:23 siegreich.

"Damals hatten wir insbesondere Probleme mit dem wurfstarken Rückraum der Thüringerinnen", weiß Seehausens Trainerin Anja Wachholz noch gut. Sie kann am Sonntag auf den Spielerinnenkader des Niederndodeleben-Heimspiels zurückgreifen. Ausnahme ist die privat verhinderte Lea Dechnik.

In der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer tritt die Seehäuser Mannschaft am Sonnabend zur Audienz beim ungeschlagenen Spitzenreiter SV Langenweddingen an. Der Gastgeber betrachtet das Geschehen in der Liga von einem sehr hohen Thron aus. Er verfügt über 34:0 (!) Punkte.

Echte Verfolger gibt es für die Bördekreisler nicht. Die nächstplatzierten Mannschaften haben bereits zweistellige Negativ-Punktzahlen.

Da ist natürlich klar, dass Seehausens Team (12:/11:21 Punkte) überhaupt keinen Druck hat. Im Hinspiel hat es in der heimischen Wischelandhalle gegen diese Übermannschaft lediglich 22:29 verloren. Im Nachhinein betrachtet, ist das ein richtig gutes Ergebnis.

Das werden die Altmärker am Sonnabend in Langenweddingen nicht toppen können.

Aber: Natürlich werden sie all ihr Können in die Waagschale werfen, um dort nicht etwa unterzugehen.

Erneut wird die SG lediglich mit einem Torhüter, Sebastian Johannes, antreten. Michael Neumann und Sebastian Kramer sind verletzungs- beziehungsweise studiumbedingt verhindert.

Auch Martin Scholz fehlt weiterhin. Er ist auf einem mehrwöchigen Südostasien-Trip, hat sich zuletzt aus der thailändischen Hauptstadt Bangkog gemeldet.

Am 16. März, wenn die Seehäuser gegen den BSV Magdeburg spielen, wird er wieder in der Heimat sein und mitwirken können.