Stendal (bno/rwi)l Nach zuletzt drei Niederlagen gastierte der BBC am vergangenen Freitagabend beim USC Magdeburg III. Sie unterlagen dort 107:50 (55:25).

Allen Beteiligten war klar, dass ein Sieg beim ungeschlagenen Tabellenführer eine handfeste Überraschung wäre, zumal bei den Lizards weiterhin Alexander Herrmann (nach Augenbehandlung) fehlte und Coach Mogk zudem auf Karras und Klaus verzichten musste. Immerhin meldete sich Roy Gatzka nach starker Bänderdehnung im Sprunggelenk wieder einsatzbereit. Die Partie startete vielversprechend. Der USC hatte Mühe ihren überragenden Center Volkmar Klaus ins Spiel zu bringen, während die Lizards über Schnellangriffe punkteten. Die Stendaler Zonenverteidigung hatte immer wieder Mühe die Mitte zu schließen, sodass der USC stets gefährlich blieb. Nach neun Minuten schien das Spiel beim Stand von 13:15 ausgeglichen, ehe der USC zum Viertelende anzog und mit einem 6:0 Lauf klare Verhältnisse schuf (13:21).

Nach zwei Vierteln ist alles entschieden

Beim BBC schien bereits im zweiten Viertel der Glaube an eine Überraschung abhanden gekommen zu sein. Einzelaktionen beherrschten das Stendaler Angriffsspiel und selten wurde über mehr als zwei Passstationen gespielt. Die Folge waren schlechte Würfe, Ballverluste und hängende Köpfe. Der USC spielte souverän im Stile einer Spitzenmannschaft und wilderte in der Stendaler Zone. Mit 12:34 ging nicht nur das Viertel selbst verloren, mit einem Pausenstand von 25:55 war die Messe gesungen. In der Halbzeitpause mahnte Spielertrainer Mogk ein besseres Passspiel an, um den Gegner das Verteidigen zu erschweren. Vielleicht war es die Tatsache, dass ein Sieg außer Reichweite lag, aber der BBC fand zu deutlich mehr Struktur im Angriffsspiel. Der Ball wurde nun konsequenter gepasst, sodass sich Lücken in der Defense der Elbestädter ergaben. Diese nutzte vor allem Jugendspieler Nektarios Noutsis, der sowohl von der Dreierlinie als auch aus der Mitteldistanz und am Brett sein gutes Händchen bewies. Mit neun Punkten im driten Viertel sorgte Noutsis fast im Alleingang für ein versöhnliches Viertelergebnis. (42:81)

Im letzten Spielabschnitt ging dem BBC dann langsam die Luft aus. Ein 19:2 Lauf aus Sicht des Tabellenführers brachte für die Hallenherren den 100er auf die Anzeigetafel. Stendal wechselte nun durch, ohne jedoch noch einmal Druck auf den USC ausüben zu können. Durch einige vergebene Freiwürfe in den Schlussminuten verpasste der BBC zudem Ergebniskosmetik.

Spielertrainer Mogk nach dem Spiel: "Das Spiel haben wir auch in der Höhe verdient verloren. Uns fehlt im Moment die Durchschlagskraft im Angriff, um gegen einen solchen Gegner mithalten zu können. Hoffnung macht vor allem die Leistung und der Einsatz unserer Jugendspieler, die uns heute toll unterstützt haben."

BBC Stendal: Gatzka, Schillgallies (6), Braun, Mogk (15), Schulze (4), Goroncy (8), Noutsis (15), Ochmann (2), Wille (2)