In der 1. Handball-Nordliga der Männer haben sich Gastgeber HV Lok Stendal und die Mannschaft des Möckerrander TV am Sonnabend in der Sporthalle an der Schillerstraße 25:25 getrennt.

Stendal l Die mit einigen überdurchschnittlich guten Akteuren besetzten Gäste aus dem Jerichower Land gingen mit 1:0 und später 3:1 in Führung, doch die Stendaler Mannschaft fing sich nach schwacher Startphase und setzte in der Folge die prägnanteren Akzente.

Per Konter brachte Rechtsaußen Johannes Lemme die Altmärker in der neunten Spielminute mit dem Treffer zum 5:4 erstmals in Führung.

Die baute der Gastgeber über 9:6 (Eric Leinung) schließlich, und zwar teilweise sogar in Unterzahl, bis auf ein komfortables 13:8 (Tom Schumann) aus.

Doch in der Folge vergaben die Stendaler gute Einwurfmöglichkeiten teilweise sehr unkonzentriert und bauten den schon am Boden wähnenden Kontrahenten wieder auf. Möckerns Mannschaft ließ sich nicht lange bitten und holte auf, und zwar richtig konsequent.

Bis zum Halbzeitpfiff kamen die Gäste immer näher heran, markierten in der 30. Spielminute das 13:13. Wäre die Partie eine Sekunde länger gegangen, so würde es zur Pause sogar 14:13 für Möckern geheißen haben, denn das fand noch einmal den Weg ins Stendaler Tornetz, allerdings etwas zu spät.

Die Möckeraner knüpften gleich nach dem Wiederanpfiff an die starke Vorpausenphase an und warfen eine 15:13-Führung heraus. Andree Hentschke und Chris Rosentreter glichen zum 15:15 aus, aber die Gäste waren jetzt nicht mehr zu halten und eroberten eine 18:15-Führung (38.).

Nachdem Möckern in der 40. Spielminute sogar 19:15 in Front lag, rafften sich die Altmärker endlich wieder auf und holten auf. Schumann (3 Tore) und Rosentreter (2) sorgten mit ihren Treffern für ein zwischenzeitliches 20:20. In dieser erfolgreichen Phase hatte Keeper Tobias Vogel auch noch einen Möckeraner Siebenmeter pariert. Von nun an spielte sich ein wahrer Krimi in der Sporthalle des Stendaler Berufsschulzentrums ab.

Die Gäste gingen später mit 22:21 wieder in Führung, doch dann hielt mit Jens Kurze ein anderer Stendaler Torhüter sie mit einem gehaltenen Siebenmeter im Spiel (55.).

Wenig später markierte Linkshänder Hentschke den Ausgleich zum 22:22. Doch Möckerns Mannschaft hatte Blut geleckt und wollte unbedingt den Auswärtssieg. Die Mannschaft setzte sich erneut ab, führte mit 24:22 beziehungsweise 25:23 (58.).

Die Lok-Trainer Jörg Schulzer und Frank Ziekau nahmen eine Auszeit. Das erwies sich als guter Griff. Hentschke markierte wenige Sekunden später den Anschlusstreffer zum 24:25. Den Möckeraner Gegenangriff vermochten die Gastgeber zu entschärfen, kamen selbst in Ballbesitz. Jonannes Lemme, der in den letzten Wochen sichtlich formverbessert spielte, war es schließlich vergönnt, den letzten Treffer in diesem spannenden Spiel zu markieren (55:45). Möckern nahm zwar noch einmal Auszeit, konnte den nachfolgenden Angriff aber nicht vollenden.

Stendal: Vogel, Kurze, Kalkowski - Schumann 7, Lemme 2, Leinung 4, Stephan, Hepper, Rosentreter 8, Hentschke 4, Klein, Mehlich, Hornuff.