Bismark l (tko/eb) "Die besten Trainer der Altmark" ist nicht nur das Claim der Bismarker Fußball-Akademie, sondern ebenso ein wichtiger Bestandteil. Neben ehemaligen National- und Bundesligaspielerinnen und -spielern sowie den Übungsleitern des TuS Schwarz-Weiß Bismark bilden zahlreiche lizenzierte Coaches aus der Altmark und darüber hinaus den Trainerstab - auch in den Sommerferien 2014.

Dort steigt bereits die sechste Ausgabe der Bismarker Fußball-Akademie ab dem 19. August 2014 und das Beste: es gibt noch freie Plätze. Zur Anmeldung geht es im Internet unter www.tus-bismark.de/akademie.

Nachdem mit Pablo Thiam und Holger Ballwanz bereits zwei ehemalige Bundesliga-profis ihren Besuch in Bismark ankündigten, haben nun drei weitere Trainer ihre Teilnahme zugesagt. Thomas Schulze, Sven Körner und Henry Berg stellen die geballte Kompetenz aus der Ostaltmark dar.

"Ich bin gern wieder bei der besten Fußball-Akademie Deutschlands dabei", antwortete Schulze, der am Stützpunkt des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Stendal aktiv ist, auf die erneute Anfrage. Er wird zum nunmehr fünften Mal in Folge die Kids in Bismark im Sommer trainieren.

Zum zweiten Mal dabei sein wird Sven Körner, der im Vorjahr seine Premiere in Bismark feierte. Der Inhaber der B-Lizenz ist seit Saisonbeginn nicht nur verantwortlich für die Verbandsliga-Mannschaft des 1. FC Lok Stendal, sondern coacht zudem die E-Junioren beim Club aus der Rolandstadt. In Halle an der Saale geboren, erlernte Sven Körner bei der SG Einheit seines Heimatortes das Fußballspielen, bevor er in die Nachwuchsabteilung des Halleschen FC wechselte. Dort schaffte er im Jahr 2000 den Sprung in die erste Mannschaft und zählte in der Saison 2002/2003 zum Kader, als es im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg ging. Danach führte ihn sein Weg nach Stendal.

Henry Berg, früher selbst eine echte Tormaschine und heute Trainer der D-Junioren des 1. FC Lok Stendal, wird ebenfalls zum fünften Mal bei der Bismarker Fußball-Akademie dabei sein. Im Alter von 24 Jahren feierte er 1994 sein Debüt in der Regionalliga Nord/Nordost (damals dritthöchste Spielklasse in Deutschland) für den FSV Lok Altmark Stendal. Zuvor war er mit den Rolandstädtern aus der Amateuroberliga in die Regionalliga aufgestiegen. Nach nur einem Jahr und 27 Einsätzen wechselte er dann zum Ligakonkurrenten FC Erzgebirge Aue (63 Spiele, elf Tore). Doch nach zwei Jahren kehrte er in die Altmark zurück. Insgesamt bestritt Henry Berg zwischen 1993 und 2006 272 Partien für die Stendaler und feierte 1995 den Landespokalsieg.