Klietz l Der SV Pritzwalk hat am Sonntag das 36. Mühlenpokalturnier im Judo in Klietz gewonnen.

"Da kann man nur staunen."

Trainiert werden die Pritzwalker Kampfsportler von Harry Puhan, der vor kurzem bereits 80 Jahre alt geworden ist. Der routinierte Judoka ist Träger des 4. Dans.

"Da kann man nur staunen", sagte Klaus Liebsch, Vorsitzender des Kreisfachverbandes (KFV) Stendal-Altmark anerkennend.

Nach dem Team aus Pritzwalk kam der TSV Tangermünde auf dem zweiten Platz ein. Aber auch die Mannschaft des PSV Gardelegen überzeugte. Die Westalmärker holten sich in dieser Wertung die Bronzemedaille. Überzeugend traten auch wieder die Kämpfer von Blau-Weiß Schollene auf, die den fünften Rang belegten.

Maria Döring die beste Technikerin

Beste Technikerin des Turniers wurde Maria Döring vom TSV Tangermünde. Als bester Techniker ehrte der Veranstalter Preußen Klietz Orlando Halbbauer (TSV Chemie Premnitz).

Bei zwölf teilnehmenden Vereinen und insgesamt 167 Kämpfern wurde über vier Stunden auf drei Matten der Altersklassen Jungen und Mädchen u 7, u 9, u 11, u 13, u 15 und u 18 (Männer/Frauen) um den Sieg gekämpft.

Ein großes Dankeschön gilt den Sportlern aus den Mitgliedsvereinen des KFV Judo Stendal-Altmark und den Helfern des SV Preussen Klietz für ihre vorbildliche Unterstützung bei der Durchführung dieses Wettkampfes.

Die Einzelergebnisse des 36. Mühlenpokalturniers im Kasten rechts.

 

Bilder