In der Handball-Nordliga sind die dort integrierten drei Männermannschaften am Wochenende aktiv. Dagegen pausieren die Nordliga-Frauen der HSG Osterburg planmäßig.

Stendal l In der 1. Männer-Nordliga hat die Mannschaft des HV Lok Stendal eine besonders undankbare Aufgabe vor Augen. Sie muss am Sonntag um 17 Uhr antreten, und zwar bei der Zweiten des HSV Haldensleben. Das Hinspiel gewann Stendal mit 35:33. Dabei kann das Trainerduo Jörg Schulze/Frank Ziekaus auf den zuletzt aus beruflichen Gründen verhinterten Rückraumspieler Norman Elsner zurückgreifen.

Andererseits gibt es jedoch neue personelle Lücken. Der etatmäßige Halblinke, Chris Rosentreter, wird diesmal aus privaten Gründe fehlen und auch Rechtsaußenspieler Johannes Lemme ist in Haldensleben nicht mit von der Partie. Er muss den Schwerpunkt auf sein Studium lenken, steht vor mehreren Wochen voller Prüfungsstress und seinem Handballteam in dieser Saison praktisch nicht mehr zur Verfügung. Dennoch wird die Stendaler Mannschaft (2. Platz/22:24 Punkte) am Sonntag beim gastgebenden Tabellenelften (12:22) natürlich versuchen zu punkten.

In der 2. Nordliga hat das 2. Team der SG Seehausen (10./12:24) heute ein Auswärtsspiel bei Kali Wolmirstedt (6./19:17) vor sich. Natürlich muss sich die altmärkische Mannschaft für die Kali-Tormaschine Christian Heimesath etwas einfallen lassen, um dessen Kreise zu stören. Im Hinspiel war Wolmirstedt mit 33:27 siegreich. Ab 16 Uhr trifft Preussen Schönhausen (3./26:12) in der Sporthalle von Jerichow auf den Vorletzten des Klassemends, den Diesdorfer SV. Das Hinspiel gewann Preussen 40:34.