Magdeburg/Osterburg (wse) l Kürzlich hat in Magdeburg das diesjährige Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia" im Handball der männlichen Schulteams stattgefunden. Das Markgraf-Albrecht Gymnasium Osterburg erreichte mit den Wettkampfklassen (WK) II und IV diese Finalrunden.

In der Klasse II erkämpften sich die Ostaltmärker den zweiten Platz. Gegen den Sieger vom Sportgymnasium Magdeburg hatten die Jungen aus der Altmark keine Chance und so wurde mit 4:14 verloren. In der zweiten Begegnung gegen das Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe vergab man den Sieg und verlor ebenfalls, wenn auch nur sehr knapp mit 9:10.

Im letzten Spiel gegen das Martin-Luther-Gymnasium Eisleben siegte das Osterburger Gymnasium deutlich mit 14:5. Da Calbe gegen Eisleben mit 9:10 unterlag, erreichten die Altmärker durch das bessere Torverhältnis den verdienten zweiten Platz. Das ist für die Kombination aus jungen Osterburger und Seehäuser Spielern natürlich ein sehr guter sportlicher Erfolg.

In der Wettkampfklasse IV hatte die Vertretung aus Osterburg in dieser Finalrunde keine Chance. Gleich zu Beginn verlor sie gegen das Sportgymnasium Magdeburg sehr deutlich mit 2:22. Auch dem Calbenser Team und dem Goethe-Gymnasium-Weißenfels mussten sich die altmärkischen Jungen mit 6:14 beziehungsweise 11:17 beugen.

Ein Trost für alle Spieler der WK IV war, dass das Landesfinale in der Getec Arena gespielt wurde. Dort wo sonst Bundesligist SCM spielt, kämpften die jüngsten um die Landesmeisterschaft der Schulen im Handball.

Für alle Teilnehmer waren die Turniere eine Bestätigung ihrer Leistungen. Deshalb einen besonderen Dank an den Trainer von der SG Seehausen, Frank Krüger, und die der HSG Osterburg, Jörg Reitzig, Philipp Kiebach, Matthias Zerrahn und Horst Janas, für die stets sehr gute Zusammenarbeit.