In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, stehen drei Ostaltmark Derbys auf dem Programm. Der SSV Havelwinkel Warnau reist zu Germania Tangerhütte, Blau-Gelb Goldbeck ist Gastgeber für den SV Viktoria Uenglingen und der FSV Havelberg begrüßt die Mannschaft von Rot-Weiß Arneburg.

Stendal l Weiterhin haben die ostaltmärkischen Mannschaften von Medizin Uchtspringe und dem Kreveser SV jeweils ein Heimspiel vor Augen.

Im ersten Derby treffen der SV Blau-Gelb Goldbeck auf die Mannschaft von SV Viktoria Uenglingen. Beide Mannschaften konnten ihre Partien am vergangenen Wochenende siegreich gestalten. Schaut man auf die Tabelle, geht Goldbeck als klarer Favorit in diese Partie.

"Klare Ansage, die drei Punkte bleiben zu Hause."

Für Uenglingen kann die Devise nur lauten, die drei Punkte aus Goldbeck zu entführen, um aus dem unteren Drittel der Tabelle so schnell wie möglich herauszukommen.

Andreas Kahlow, Trainer der Blau-Gelben, sagt: " Dieses Spiel wird nicht leicht, aber wenn wir sehr konzentriert und diszipliniert zu Werke gehen, ist unser Ziel der Sieg. Dass dieses Unterfangen gegen Mannschaften, die im unteren Drittel stehen schwierig wird, wissen wir. Trotzdem klare Ansage, die drei Punkte bleiben zu Hause."

SV Medizin Uchtspringe erwartet den SSV 80 Gardelegen. Für Gardelegens Trainer Thorsten Ebeling ist es ein besonderes Spiel, war er doch früher selbst bei den Medizinern erfolgreich aktiv. "Ich persönlich würde mich über einen Sieg sehr freuen, denn in Uchtspringe habe ich noch nie gewonnen", verrät Ebeling. Allerdings wäre er mit einem Zähler wie im Hinspiel (0:0) auch schon zufrieden.

Der SSV musste in der Vorwoche beim 2:3 gegen Tangerhütte seine erste Saisonniederlage hinnehmen.

"Das hatte sich angebahnt. Wir haben nicht das umgesetzt, was uns in der Hinrunde ausgezeichnet hat. Wir müssen wieder als Mannschaft auftreten", fordert Gardelegens Coach vor dem Duell beim Tabellennachbarn aus der Ostaltmark (Platz fünf/31 Punkte). "Uchtspringe hat eine mit guten Einzelspielern bestückte Mannschaft und fightet, egal wie es läuft, 90 Minuten lang", weiß Ebeling über den Gegner zu berichten.

"Wir spielen auf Sieg."

Sein Gegenüber Jörn Schulz sagt vor dem Spiel: "Ich habe großen Respekt vor der Leistung von Gardelegen in der Saison. Vielleicht können wir die Situation nutzen, dass sie ihr erstes Spiel verloren haben. Wir spielen trotz Personalnot auf Sieg und wollen das Spiel in Neuenhofe vergessen machen. Ich denke, es wird ein Spiel auf Augenhöhe und die Tagesform entscheidet."

Spitzenreiter Kreveser SV empfängt die Mannschaft von Blau-Weiß Neuenhofe. Setzt Krevese seine Siegesserie auch in diesem Spiel fort? Die Hansens-Elf hat sechs Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten SSV Gardelegen. Neuenhofe gewann am letzten Wochenende gegen die Mediziner.

Krevese sollte aber trotzdem vorsichtig sein, obwohl Neuenhofe mit 23 Punkten auf dem elften Tabellenplatz rangiert, wird Neuenhofe alles versuchen, sich aus diesen unteren Tabellenregionen mit einem weiteren Sieg heraus zu befördern.

Im nächsten Derby treffen der FSV Havelberg und Rot-Weiß Arneburg aufeinander. In dieser Partie können sich die Zuschauer auf ein Spiel auf Augenhöhe freuen. Am letzten Wochenende konnte keines beider Teams ihr Spiel siegreich gestalten, doch Gastgeber Havelberg ergatterte zumindest einen Punkt.

"Müssen sehen, wie es mit der Umstellung in der Abwehr klappt?

Durch die Ausfälle von Toni Leppin und Daniel Rateitschak ist Havelbergs Trainer Gerd Marx in einer schwierigen Situation und muss die Abwehr umstellen. "Im Hinspiel haben wir ein 1:1-Unentschieden erreicht. Da es aber sehr eng in der Liga ist, wird es auch ein Spiel werden, wo die Tagesform entscheidet. Wir müssen erst einmal sehen, wie es mit der Umstellung der Abwehr klappt. Wir wollen die drei Punkte aber unbedingt zu Hause behalten", sagt Marx vor dem Spiel.

Mario Forstreuter, Trainer von Arneburg: "Ich erwarte, dass sich die Jungs voll reinhängen."