In der Fußball-Verbandsliga steht die Mannschaft des 1. FC Lok Stendal erneut vor einem der sehr geliebten Sonntagsspiele. Übermorgen ab 14 Uhr empfangen die Altmärker das Team von Preussen Magdeburg zum Duell im Stadion Am Hölzchen.

Stendal l Tabellennachbarn treffen dann aufeinander. Beide Mannschaften verfügen über je 31 Punkte. Weil die Landeshauptstädter aber das bessere Trefferverhältnis haben, stehen sie als Fünfter einen Platz vor den Altmärkern.

Beiden Teams ist weiterhin gemeinsam, dass sie in der Rückserie eine gute Bilanz aufweisen. Die gastgebende Elf von Trainer Sven Körner hat vier Siege errungen, zuletzt ein 1:1-Remis in Haldensleben erzielt und eine 1:3-Heimniederlage gegen den Schönebecker SC bezogen.

Preussen hat ebenfalls einmal verloren (1:2 daheim gegen Romonta Amsdorf), zweimal unentschieden gespielt (Merseburg, Oschersleben), in den letzten drei Begegnungen allerdings dreimal gewonnen.

Und das geschah jeweils gegen Hochkaräter (Spitzenreiter Halle-Ammendorf 2:o, FCM II 2:0 und Edelweiß Arnstedt 1:0).

Da kommt also ein derzeit in Top-Form befindliches Team, das in seinen drei letzten Partien nicht einen Gegentreffer hinnehmen musste, ans Stendaler Hölzchen.

Im Hinspiel machte Lok jedoch bei den von Alexander Daul trainierten Preussen deutlich, dass die nicht unschlagbar sind, gewann nach Treffern von Vincent Kühn und Marius Weihrauch mit 2:0 in Magdeburg. "Wir wollen weiter im oberen Tabellenbereich mitspielen und am Sonntag gegen Preussen eine kompakte Leistung bieten", so Lok-Trainer Körner vor der Begegnung.

Am Hölzchen wieder eingetroffen sind die beiden zuvor im Heimaturlaub befindlichen Franzosen Luhaka und Ouzmane. In dieser Woche kann aus beruflichen Gründen Marius Weihrauch nicht mittrainieren.

Im Rahmen der Partie gegen die Preussen aus der Landeshauptstadt haben sich die Verantwortlichen des gastgebenden Vereins wieder etwas einfallen lassen. Es sind erneut Freikarten an Schulen verteilt worden. In der Halbzeitpause der Begegnung findet ein Elfmeterschießen statt. John Ziesmann wird dann durch Zuschauer gefordert werden.