Siegfried Wille und Peter Ludwig, die Organisationschef des 2. Stendaler Hanse-Cupsbeziehungsweise der 17. Winckelmann Games in der Leichtathletik, haben kürzlich Vertretern aus Politik, Administration und Wirtschaft den Vorbereitungsstand auf das sportliche Großereignis erläutert.

Stendal l In einer Woche, konkret vom 30. Mai bis zum 1. Juni, werden insgesamt über 600 Aktive leichtathletische Wettbewerbe im Stendaler Stadion Am Galgenberg betreiben.

Die meisten Aktiven haben sich für Disziplinen der Winckelmann Games gemeldet, etwa 400. Etwa 200 Kinder werden bei der 4. Zwergen-Olympiade erwartet, die in die Veranstaltung integriert ist und am Sonnabend um 14.30 Uhr gestartet wird. Außerdem finden im Rahmen der Winckelmann Games noch die Bezirksmeisterschaften der Frauen und Männer statt.

Ein ganz wesentlicher Bestandteil des sportlichen Wochenendes ist der 2. Stendaler Hanse-Cup, ein internationaler Leichtathletik-Mehrkampf für Senioren mit vor allem Aktiven aus Deutschland, aber auch Kanada, Polen, der Ukraine, den Niederlanden und Norwegen.

Stendals OB Klaus Schmotz, Schirmherr des Hanse-Cups, betonte: "Das ist schon etwas Außergewöhnliches für unsere Stadt." Im Vergleich zur Cup-Premiere mit 19 Startern, werden 2014 insgesamt 34 Mehrkämpfer (13 Siebenkämpferinnen, 21 Zehnkämpfer) starten. Um alle Wettkämpfe zu bewältigen, werden teilweise bis zu 75 Kampfrichter und Helfer benötigt.