Im Spitzenspiel der Verbandsliga-A-Junioren hat es am Sonntag eine 1:4-Niederlage für Gastgeber Lok Stendal gegen den Tabellenführer Germania Halberstadt gegeben. Für den Ehrentreffer der Altmärker sorgte Niclas Buschke mit dem zwischenzeitlichen 1:2.

Stendal l Mit dem Ausgang der Partie stellten die Vorharzer klar, dass ihnen der Staffelsieg zusteht. Der gastgebende Rangzweite machte es dem Favoriten jedoch schwer.

Die Stendaler Mannschaft versuchte zunächst, jeglichen Gegentreffer zu vermeiden und Druck auf die Gäste aufzubauen. Das erstgenannte Ziel wurde fast die gesamte erste Halbzeit lang gut erreicht. Die Mannschaft spielte in der Defensive konzentriert und ließ kaum Torchancen der Gäste zu.

Rückstand kurz vor der Halbzeitpause

In der Offensive wurden jedoch kaum Punkte gemacht. Die Halberstädter waren enorm professionell in der Abwehrarbeit, sodass zum Beispiel kaum ein Lok-Pass in die Spitze einen Abnehmer fand.

In der 35. Spielminute musste auf der anderen Seite Stendals Keeper John Ziesmann bei einem gefährlichen Germania-Schuss parieren.

Kurz vor der Halbzeitpause aber jubelten die Gäste erstmals. Nach einem Eckball von rechts hielt Germanias Philipp Helmholz den Fuß hin und beförderte das Leder zur 1:0-Führung ins lange Eck.

Als Daniel Ewert zehn Minuten nach dem Wiederbeginn den zweiten Halberstädter Treffer nachlegte, schien die Begegnung bereits entschieden zu sein.

Doch der Stachel im Fleisch der Halberstädter war Niclas Buschke. Der äußerst flinke Stendaler Angreifer, den Favorit Germania sich sicherlich auch in seiner Mannschaft gewünscht hätte, ließ bei einem Lok-Pass in die Tiefe die Abwehr der Vorharzer alt aussehen, spielte zwei Verteidiger aus und markierte den Anschlusstreffer der Altmärker zum 1:2.

Zeitweise Verunsicherung bei den Gästen

Eine gewisse Verunsicherung war der Halberstädter Mannschaft in den nachfolgenden Minuten anzumerken, zumal Buschke mit jedem seiner Antritte für Unruhe in der Germania-Defensive sorgte.

Wenige Minuten später jedoch hatte Stendals Keeper Ziesmann bei einem tollen Halberstädter Fernschuss zu klären, lenkte das Leder an die Querlatte.

Den zurückspringenden Ball aber köpfte Germane Max Müller zum 3:1 für die Gäste über die Stendaler Torlinie.

Einen schulmäßigen Konter schloss schließlich Eric Güttel fünf Minuten vor dem Schlusspfiff zum Endstand von 4:1 für die Gäste ab.

Stendal: Ziesmann - Mahrholdt, Liebisch, Krumbein, R. Kroschel, St. Kroschel, Lehmann, Schröder, Seidel (46. Salge), Riedel (46. Bubke), Buschke.

Schiedsrichter: Schottenhamel (Arendsee), Zuschauer: 80, Torfolge: 0:1 Philipp Helmholz (44.), 0:2 Daniel Ewert (55.), 1:2 Niclas Buschke (62.), 1:3 Max Müller (68.), 1:4 Eric Güttel (86.).