Am letzten Spieltag der Verbandsliga-Saison 2013/14 mussten die Kicker von Lok Stendal noch einmal eine Niederlage einstecken. Gegen den Meister Halle-Ammendorf hieß es am Hölzchen 2:3 (1:0). Die Altmärker sind starker Vierter geworden.

Stendal l Der neue Champion unseres Bundeslandes wurde im Anschluss an die Partie vom FSA-Präsidenten Erwin Bugar und Staffelleiter Frank Nicolai auf dem Spielfeld geehrt. Dass die Hallenser nach dem klaren Heimspielsieg gegen Lok auch am Hölzchen triumphierten, schien nach der ersten Spielhälfte praktisch nicht denkbar.

In der dominierten die Altmärker die Partie fast nach Belieben. Angeführt vor allem von Franz Erdmann drängten sie den Favoriten nach etwa zehn Spielminuten des gegenseitigen Abtastens praktisch in dessen Hälfte und erarbeiteten sich gute Torchancen.

Vincent Kühn beziehungsweise Ouzmane scheiterten in der 10. beziehungsweise 13. Minute jeweils nur äußerst knapp. Erdmann machte nach einer halben Stunde wieder einmal auf seine Standard-Künste aufmerksam, als er einen Freistoß aus 25 Meter Entfernung zum 1:0 in die Maschen zirkelte. Die Gäste kamen kurz vor Ende der ersten Hälfte zu ihrer ersten Chance, die Edgar Krause jedoch zunichte machte.

Was die Gastgeber in den ersten 45 Minuten aufbauten, das gaben sie zu Beginn der zweiten Halbzeit innerhalb weniger Minuten aus der Hand. Beim 1:1 stand nach Diagonalpass auf die Spitze Stefan Kominek dieser zentral völlig frei. Zweimal legte Christoph Römling für die Gäste nach.

In der 62. Minute aber sorgte der junge Lukas Breda für das Anschlusstor zum 2:3. Seinen Schuss meisterte Gäste-Keeper Norbert Guth, doch Breda behielt den Kopf oben und zirkelte das abgewehrte Leder per Nachschuss von links ins Tor.

Im Schlussgang hatte Luhaka noch die Ausgleichschance, scheiterte aber aus Nahdistanz.

Vor der Partie wurde Stammkeeper André Ronneburg, der bald in Belgien studieren wird, mit viel Beifall aus dem Team verabschiedet. Dagegen hat es in den letzten Tagen offensichtlich erfolgreiche Bemühungen des Vereins gegeben, den zuvor ebenfalls mit Abschiedsgedanken befassten Vincent Kühn zu halten. Mehr zum künftigen Lok-Kader in der morgigen Ausgabe.

Bereits vor dem letzten Saisonspiel am Sonnabend wurde bekannt, dass die Kreissparkasse Stendal auch künftig Lok finanziell unterstützt. Die Vorstandsvorsitzende Kerstin Jöntgen, der Regionalleiter Stendal, Björn Niemeyer, und Lok-Chef Prof. Ulrich Nellessen besiegelten das am Sonnabend praktisch am Hölzchen.

Stendal: Ronneburg - N. Breda, Krause, Luhaka, Groß, Erdmann, Schubert (43. Nellessen), Kühn, L. Breda (81. Kozik), Ouzmane, Juninho.

SR: Kroll (Braunschweig), Zuschauer: 154.

Torfolge: 1:0 Erdmann (30.), 1:1 Kominek (50.), 1:2, 1:3 Römling (52., 60.), 2:3 L. Breda (62.).

Bilder