Stendal (mna) l In der Fußball-Landesliga der C-Junioren haben die Ostaltmärker am Dienstagabend in ihren Nachholspielen jeweils klar das Nachsehen gehabt. Während der TuS Schwarz-Weiß Bismark im heimischen Waldstadion dem SV Eintracht Salzwedel mit 3:8 (1:2) unterlag, musste sich der Osterburger FC beim Tabellenzweiten, dem Haldensleber SC mit 1:9 geschlagen geben.

TuS SW Bismark - SV Eintracht Salzwedel 3:8 (1:2). Auch wenn für die Bismarker der sportliche Abstieg bereits feststand, wollte man sich im letzten Heimspiel der Saison noch einmal ordentlich verkaufen und dem Tabellendritten aus der Westaltmark das Leben so schwer wie nur möglich machen. Genauso präsentierten sich die Schützlinge von Philipp Grempler und Lars Thormann im ersten Durchgang, denn auch ein früher Gegentreffer warf den TuS nicht aus der Bahn. Felix Jubert hatte die richtige Antwort parat und glich nur wenige Aktionen später zum 1:1 aus. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Feldvorteilen für die Gäste. Bitter für die Schwarz-Weißen war dann der Gegentreffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Denn so mussten die TuS-Kicker nach der Pause einem Rückstand hinterherlaufen. Und dieser sollte sich noch klarer gestalten. Durch einen Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff zog der SVE davon und erzwangen die Vorentscheidung. Bei den Bismarkern offenbarten sich nun immer mehr Lücken in der Defensive, die zu weiteren Treffern führten. Die Tore von Timon Motejat und Max Döllnitz sollten nur noch Ergebniskosmetik bedeuten, denn schlussendlich stand eine klare 3:8-Niederlage gegen eine gnadenlose Salzwedeler Eintracht.

TuS Bismark: Thielitz (57. Hetebrüg) - Lemme, Thiemann, Motejat (57. Bünnig), Lange, Dirk (48. Ahrendt), Pachali, Jubert, Scharge, Kujawski (42. Thiele).

Torfolge: 0:1 (6.), 1:1 Jubert (11.), 1:2 (33.), 1:3 (37.), 1:4 (38), 2:4 Motejat (40.), 2:5 (46.), 2:6 (52.), 2:7 (57.), 3:7 Döllnitz (62.), 3: 8 (68.).

Haldensleber SC - Osterburger FC 9:1 (3:1) Einen schlechten Tag erwischten die Kicker des Osterburger FC im Gastspiel beim Haldensleber SC. Von Beginn an wurden die Biesestädter vom Rangzweiten unter Druck gesetzt.

Mit Erfolg: Schon nach neun Spielminuten zappelte das Leder im OFC-Gehäuse. Doch die Ostaltmärker zeigten Präsenz und wehrten sich nach Kräften. So glich Aron Lenz Mitte der ersten Halbzeit aus und ließ seine Farben wieder hoffen. Aber immer wenn man dachte, dass es spannend werden könnte, schaltete der HSC einen Gang hoch. So setzten sich die Hausherren noch vor der Pause mit 3:1 ab. Im zweiten Spielabschnitt war der Käse dann schnell gegessen. Innerhalb von fünf Minuten erzielte Haldensleben vier Treffer und stellte die Weichen klar auf Sieg. Der OFC hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen und musste noch zwei weitere Gegentreffer schlucken. Schlussendlich stand eine überaus deutliche 9:1-Pleite zu Buche, die für das Team von Tino Feibig jedoch nur noch eine Randnotiz sein dürfte, da der Klassenerhalt bereits gesichert ist. Nun fiebern die Kicker dem Highlight entgegen: Im Pokalfinale treffen sie Sonntag, den 29. 6. 2014, im Stendaler "Stadion Am Hölzchen" auf den Kreisligisten TuS Wahrburg/Post Stendal.

Osterburger FC: Mette (36. Fischer) - Blank, Hoffmann (40. Bartsch), Franz, Gernecke, Lenz, Schlemmer, Voß, Muhl, Kautz (42. Blume), Tiedeke.

Torfolge: 1:0 (9.), 1:1 Lenz (20.), 2:1 (25.), 3:1 (31.), 4:1 (37.), 5:1 (38.), 6:1 (40.), 7:1 (41.), 8:1 (48.), 9:1 (60.).