Der FC Hassel hat heute Grund zu feiern. Vor zehn Jahren gaben die Gründungsmitglieder ihr Ja zur Gründung. Zum Jubiläum haben sich die Hasseler Fußballer einiges einfallen lassen. Unter anderem findet heute ein Kleinfeldturnier statt.

Hassel l Zu Gast sind heute Altherren-Mannschaften aus Insel, Jarchau und Stendal, um beim Spiel und gemütlichen Zusammensein die erste Null eines der jüngeren Vereine unseres Landkreises zu feiern.

Die Hasseler haben derzeit 30 Mitglieder, die fast alle am Spielbetrieb der Alten Herren teilnehmen. Jeden Mittwoch und Sonntag treffen sich die Oldies zum Training. Im Ü 32-Bereich absolvieren sie rund 20 Spiele pro Jahr. Die neu gegründete Ü 50-Mannschaft soll in diesem Jahr 16 Spiele bestreiten. Zwei neue Vereinsmitglieder haben die Kicker in diesem Jahr schon begrüßt.

Am Dorfleben in Hassel nehmen die Fußballer aktiv teil. Beim jährlichen Dorffest sorgen sie für die Ausrichtung des Kinder- und Altherrenturniers und kümmern sich am Grill und bei der Getränkeversorgung.

Über die Orts- und auch Landesgrenzen hinaus tragen sie den Namen ihres Ortes bei Turnieren und freundschaftlichen Vergleichen. Regelmäßig stehen bei den Hasseler Fußballern Vereinfahrten an, bei denen sie in großer Gruppe mit Ehefrauen das Land bereisen. In den letzten Jahren besuchten sie Schierke, Thale, Rostock und Schwerin. Zum Jahresende treffen sich viele bei der Weihnachts- und Silvesterfeier.

Uwe Bliefert hatte die Idee

Angefangen hat alles mit einer Idee des sportbegeisterten Uwe Bliefert, der vor zehn Jahren Bürgermeister war. "Man solle sich doch mal zum Kicken verabreden", sagte er zu Ludwig Posorski, Günter Heinemann, Dirk Wiedemann, Norbert Garlipp, Gerald Levin, Uwe Rhismann, Bernd Kauschat und einigen anderen. Schon wenig später wurde es bei einem zweiten Treffen konkret. Wo will man spielen, wo bekommt man Bälle her, und sollte man einen Verein gründen? Heute vor zehn Jahren wurde dann im Waldbad Wischer die Gründungsversammlung abgehalten. In den ersten Vorstand wurden Gerald Levin, Uwe Rhismann, Günter Heinemann und Norbert Garlipp gewählt.

Schnell war der Gemeinderat und Bürgermeister Bliefert sowieso im Boot, als es um die Anlage eines Sportplatzes ging. Hinter dem Dorfgemeinschaftshaus wurde in unzähligen Arbeitsstunden das Gelände zum Fußballplatz hergerichtet. Zügig ging es mit dem Training auf der Gänsewiese und dann auf dem Sportplatz los. In Ermangelung einer Halle auch bei Wind, Regen und Schnee. Am 1. Mai 2005 weihten die Hasseler ihren neuen Sportplatz mit einem Freundschaftsspiel gegen die Alten Herren des 1. FC Lok Stendal ein.

Mit Hilfe der Gemeinde und des Landessportbundes richteten sich die Hasseler Kicker dann auf dem alten Fabrikhof ein Vereinsheim ein. Im November 2006 wurde es eingeweiht und die Fußballer hatten jetzt Umkleidekabinen, Duschen und Toiletten.

Damit nicht genug errichteten sie einen Kleinfeldplatz mit Flutlichtanlage.

In den folgenden Jahren spielten die Alten Herren aus Hassel regelmäßig gegen Ü 32-Teams aus dem ganzen Landkreis und waren zwischenzeitlich auch mit einer Mannschaft in der Stendaler Stadtliga vertreten.

Heute blicken die Hasseler Fußballer und ihre Frauen auf zehn ereignisreiche Jahre zurück. Gemeinsam haben sie viel bewegt und haben allen Grund zu feiern.

Ab 10 Uhr wird auf dem Gelände des alten Fabrikhofes das Turnier begonnen. Für die kleinen Gäste gibt es Sport und Spiel und für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt.

Am Abend feiert die Mannschaft im Dorfgemeinschaftshaus.