Am vergangenen Sonnabend fanden die offenen Mitteldeutschen Meisterschaften der C- und D-Jugend im griechisch-römischen Stil statt. Der RSV Stendal 07 konnte durch seine beiden Starter jeweils Bronze abräumen.

Gelenau/Stendal (ckr/wse) l Fast 150 Ringer aus Hessen, Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt waren zu den Mitteldeutschen Titelkämpfen nach Gelenau gekommen, um die Besten unter sich zu ermitteln. Diese offenen Meisterschaften stellen den Jahreshöhepunkt für diese Altersklasse dar, weil es in ihrem Bereich noch keine Deutschen Meisterschaften gibt.

Umar Chentiev und Jonas Berghoff vom RSV Stendal waren als Landesmeister angereist. Beide wollte sich im griechisch-römischen Ringkampf austesten. Hier sind nur Angriffe vom Scheitel bis zur Hüfte erlaubt, die Beine dürfen nicht eingesetzt werden. Trainer Thomas Feindt motivierte seine Schützlinge.

Umar Chentiev ging in der C-Jugend im Limit bis 31 Kilogramm über die Waage. Der Altmärker hatte fünf Gegner und musste so nordisch ("Jeder gegen jeden") ringen. Im Auftaktkampf drückte er Florian Hofmeister (Zella-Mehlis) auf die Schultern und gewann somit. Es folgte ein weiterer Schultersieg gegen William Schmalfuß (RC Chemnitz). Marcel Opitz (RV Thalheim) rang clever und besiegte Chentiev auf Schultern. Durch einen weiteren Schultersieg gegen Justin Preuß (Auerbach) und eine Punktniederlage gegen Paul Tschersich (Plauen) belegte der Stendaler am Ende den dritten Platz.

In der Gewichtsklasse bis 38 Kilogramm der D-Jugend trug sich Jonas Berghoff mit sieben weiteren Sportlern in die Wettkampflisten ein. Mit souveränen Schultersiegen über Noa Ueberschär (Pausa) und Alex Mehner (Auerbach) zog er in das Poolfinale ein. Durch eine Unachtsamkeit musst er sich trotz starkem Kampfes gegen den späteren Meister Ricco Tewellis (Weißwasser) geschlagen geben. Somit stand Berghoff im Finale um den dritten Platz. Als Gegner in der anderen Mattenecke stand Max Wieland (Zella-Mehlis). Mit sauberem Schulterschwung brachte er seinen Kontrahenten in die gefährliche Lage und besiegte ihn auf Schultern. Somit wurde Berghoff Bronze verliehen.

Trainer Thomas Feindt zeigte sich zufrieden: "Wir konnten uns mit zwei Medaillen gut präsentieren. Wenn man noch betrachtet, dass wir hauptsächlich Freistil trainieren, dann ist das Abschneiden noch höher zu bewerten."

Der Stendaler Kampfrichter Christoph Krumrey war auch im Drei-Mann-Kampfgericht als Mattenleiter, Punktrichter und Mattenpräsident für den Landesringerverband Sachsen-Anhalt im Einsatz.