Der TuS Schwarz-Weiß Bismark ist nach Abschluss der Saison 2013/14 das beste altmärkische Team in der Fußball-Landesliga. Am Ende kam die Mannschaft um Trainer Dirk Grempler auf Platz acht ein.

Bismark l Dieser Erfolg ist umso höher zu bewerten, da die Bismarker in der Vorsaison lange um den Klassenerhalt kämpften. Jetzt haben sie sich als ein fester Bestandteil dieser Landesliga entpuppt.

Dennoch gibt es natürlich neben aller Freude auch Anlass zur Kritik, denn nach einer überragenden Hin- folgte eine durchwachsene Rückserie.

"Haben zwei völlig verschiedene Halbserien gespielt."

So sieht es auch Dirk Grempler: "Wir haben zwei völlig verschiedene Halbserien gespielt. Mit unserem neuen System, der Viererkette, hat es gleich sehr gut geklappt. Die Ergebnisse stimmten, das hat uns Mut gegeben. Doch wir wussten auch, diese positiven Erfolge sind nur eine Momentaufnahme. In der Rückrunde galt es vor allem, unsere zweiten Mannschaft, die im Abstiegskampf der Kreisoberliga steckte, zu verstärken. Diese Doppelbelastung war natürlich für einige Spieler schwer zu stemmen."

Der Trainer erkannte natürlich auch noch einen anderen Aspekt für die Rückrunde. Da der Klassenerhalt zeitig unter Dach und Fach war, fehlte oft Konzentration. "Wir haben das Gallige verloren", umschrieb Grempler diesen Abschnitt treffend.

Am Ende überwog jedoch die Freude im Verein: "Wir haben es geschafft, beide Mannschaften in ihren jeweiligen Klassen zu halten. Das war für unseren Unterbau, wir haben gute A- und B-Junioren, sehr gut. Die Solidarität im Verein ist da sehr groß. Insgesamt war es eine erfreuliche Saison, wir haben gezeigt, dass Bismark in die Landesliga gehört. In der Zukunft müssen wir natürlich variabler sein." Überragend in dieser Saison war natürlich die Abwehr um Torwart Hannes Gust und den beiden Manndeckern Tobias Klose und Martin Köhn. Über eine starke Mittelfeldachse sorgte Carlo Rämke wieder für die nötigen Tore. Insgesamt gelangen dem Stürmer 20 Treffer.

Damit ist er vor dem Tangermünder Lars Korte (14 Tore) klar bester altmärkischer Torschütze. Auch in der Fairnesstabelle ist Bismark ganz vorn zu finden. Hinter Barleben und Burg liegen die Ostaltmärker auf dem dritten Platz.

In der kommenden Saison gibt es erneut drei ostaltmärkische Mannschaften in der zweithöchsten Klasse von Sachsen-Anhalt.

Der Kreveser SV (Erster der Landesklasse I) ersetzt den Absteiger Möringer SV.