Insgesamt 64 Handballmannschaften haben am vergangenen Wochenende am traditionellen Beach-Turnier an der Ostsee in Warnemünde teilgenommen, unter ihnen auch vier Teams aus der östlichen Altmark.

Seehausen/Stendal l Insgesamt präsentierten sich die Altmark-Handballer am Ostseestrand in guter Verfassung.

Die Frauen der SG Seehausen wurden Achte im Feld von 32 Teams. Die Männer des HV Lok Stendal wurden 16. unter 32 Mannschaften. Die Männer der SG Seehausen kamen auf dem sechsten Rang ein, die A-Junioren wurden im Männerfeld sogar Vierter.

Auch Verabschiedete wirken mit

Im Frauenfeld wirkte die Mannschaft der SG Seehausen ordentlich mit. Im Team den nunmehr wieder Sachsen-Anhalt-Ligisten wirkten sogar Trainerin Anja Wachholz sowie die nach der vergangenen Saison verabschiedeten Christin Kracheel und Maxi Redlich mit. Die Mannschaft aus der Altmark landete schließlich auf dem achten Turnierrang.

Den großen Coup im Feld der Männer landete aus altmärkischer Sicht die A-Jugendmannschaft der SG Seehausen (Sachsen-Anhalt-Liga). Sie schaffte es bis ins Halfinale, wo sie dem späteren Turniersieger aus Döhlau im Penaltywerfen knapp unterlag. Die Partie um den dritten Platz wurde gegen ein Jenenser Team mit 8:11 und 10:12 verloren.

Die SG-Männermannschaft absolvierte ohne den privat verhindeten Christian Söhnel die Vorrunde souverän, gewann im Achtelfinale, musste sich jedoch im Viertelfinale eben jener Mannschaft aus Döhlau geschlagen geben, die später auch der Stolperstein für Seehausens A-Jugend wurde.

Theoretisch wäre also im Halbfinale auch ein reines Seehäuser SG-Duell möglich gewesen.

Die Männer des HV Lok Stendal schlossen die Gruppenphase als Zweite ab, spielten um die Plätze 9 bis 16 und verloren drei Partien knapp. Somit haben sie das Turnier als 16. abgeschlossen.

Bilder