Als sehr erfolgreich haben sich kürzlich Pferdesportler aus dem Landkreis erwiesen. Im saarländischen Bliesen, Ortsteil Sankt Wendel, landete ein Trio aus unserer Region in den Top Ten der Deutschen Meisterschaften. Thomas Struppert (25) aus Kremkau wurde gar nationaler Champion.der Pony-Zweispänner Jugendfahrer U 25.

Kremkau l Als Sechster schloss sein Bruder Michael (21) den Wettkampf ab, Siebenter der Meisterschaftskonkurrenz wurde Jan Schuster aus Beuster.

Beim Besuch der beiden Schuppert-Brüder in Kremkau wurde schnell klar, dass sie sich dem Fahrsport praktisch mit Haut und Haaren verschrieben haben. Beide sind im Alter von 12 beziehungsweise 14 Jahren von einem Verwandeten auf den Pferdesport aufmerksam gemacht worden und waren sofort Feuer und Flamme. Zunächst zählten sie zu den Reitern, doch schon bald war der Fahrsport die erste Wahl.

Das heißt jedoch nicht, dass sie etwa anderen Sport nicht können. Wenn es zeitlich geht, dann wird mit dem Team der KSG Berkau auch um Fußballpunkte gespielt.

Das Erreichen des Titels bei den Deutschen Meisterschaften im Fahrwettbewerb der Pony-Zweispänner war natürlich der Höhepunkt in Thomas Schupperts Karriere. Etwas angedeutet hat sich der Meisterschaftssieg allerdings. Der Kremkauer war in den Jahren zuvor bereits zweimal Zweiter und einmal Dritter.

Bei Meisterschaften gilt es einen Vielseitigkeitswettbewerb (Dressur, Gelände, Hindernis- beziehungsweise "Kegel"-fahren) zu bestehen. Bei der DM in Bliesen lag Thomas Struppert mit seinen Pferden Chelsey, Cobold und Sherry sehr günstig im Rennen, doch es blieb bis zum Schluss äußerst spannend. "Ich hatte zuvor Fehler gemacht und war gar nicht sicher, ob es mit dem Titel klappt. Als die lange Pause nach dem Zieleinlauf und der Jury-Entscheidung endlich mit der Ansage endete, dass ich der neue Meister bin, war die Freude natürlich riesig", so der Champion.

Sein Bruder Michael, Landesmeister von Sachsen-Anhalt 2014, war mit seinen vierbeinigen Gefährten Silvana und Grando zwischenzeitlich Vierter bei den DM. Er hat nunmehr noch vier Anläufe, um seinem Bruder Thomas nachzueifern und eventuell ebenfalls DM-Meriten zu erwerben.

Beide Schupperts durften, wie jeder andere Gespannfahrer auch, bereits ab dem Jugendalter an Wettkämpfen der Offenen Klasse teilnehmen, Das haben sie auch schon kräftig genutzt und dabei unterstrichen, dass sie auch da ihren Mann stehen. Sehr gut vorstellbar, dass man weiter von sportlichen Erfolgen der beiden Kremkauer hört und liest.