Erwin Bugar, Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA), hat am Dienstag bei der Kreispokalauslosung Glücksfee gespielt. Anschließend unterhielt sich Sportredakteur Frank Kowar mit dem Funktionär.

Volksstimme: Herr Bugar, Sie haben gerade die Viertelfinals im Altmark- und Kreispokal Altmark-Ost ausgelost. Wie kam es dazu, dass Sie in Stendal die Glücksfee spielten?

Erwin Bugar: Ich habe eine Einladung vom Kreisfachverband Altmark-Ost erhalten. Wir wollen die Kreisfachverbände in jeder Hinsicht unterstützen.

Sie waren nicht nur Gast beim Weltmeisterschaft-Endspiel, sondern auch am Ende der Serie 2013/14 beim Pokalfinaltag Altmark-Ost in Stendal. Wir waren Ihre Eindrücke?

Das WM-Finale in Rio de Janeiro war natürlich eine ganz andere Dimension. Es ist immer etwas Besonderes, wenn man Weltmeister wird. Beim Kreisfinaltag in Stendal war ich das erste Mal. Ich war überrascht und völlig beeindruckt von der Veranstaltung, von den vielen Zuschauern. Das war beispielgebend.

Haben Sie gewusst, dass die Pokalfinals in Kreisfachverband Altmark-Ost immer ein Höhepunkt sind und so viele Zuschauer kommen?

Gewusst habe ich es nicht. Freilich hat man durch die Werbung immer schon ein bisschen über diese Veranstaltung erfahren.

Ist das Kreisfinale in Stendal für sie überdimensioniert oder beispielgebend für andere Kreisfachverbände?

Überdimensioniert ist es nicht. Andere Kreisfachverbände sollten diesen Pokaltag nicht kopieren, sondern sich Anregungen holen und dann so ähnliche Veranstaltungen durchführen.