In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, ist morgen der 6. Spieltag angesetzt. Dabei finden drei Derbys mit Mannschaften aus dem Kreisfachverband Altmark Ost - in Uchtspringe, Tangerhütte und Dobberkau - statt.

Stendal l BeimLandesliga-Absteiger Grün-Weiß Potzehne tritt Tabellenführer Blau-Gelb Goldbeck an.

"Potzehne ist für mich total unbekannt, daher ist die Sache mit großer Vorsicht zu genießen. Wir werden aber versuchen, es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen. Wir sehen uns aber nicht als Favorit", sagt Goldbecks Trainer Andreas Kahlow im Vorfeld dieser Partie.

"Die Sache ist mit großer Vorsicht zu genießen."

Fehlen bei den Gästen werden Benjamin Prigge und Silas Kottke (beide Urlaub).

Beide Mannschaften sind noch unbezwungen. Die Goldbecker haben noch eine weiße Weste und gewannen alle fünf Partien (15 Zähler).

"Wir sind gut drauf. Wenn wir die Leistungen aus den vorangegangenen Spielen wiederholen, sollte etwas möglich sein. Wir wollen die drei Punkte daheim behalten", verrät Grün-Weiß-Trainer Nico Bremse.

Da die Partie in Möringen in der Vorwoche ausfiel, tat der Landesliga-Absteiger etwas für die mannschaftliche Geschlossenheit. Erst verfolgte man geschlossen das Derby zwischen Gardelegen und Letzlingen (2:2), anschließend wurde noch zusammen gefeiert. "Die Stimmung ist gut, auch im Training ziehen alle mit. Wir sind gerüstet, auch wenn es gegen Goldbeck sicher nicht einfach wird", erklärt Bremse. Einige angeschlagene Spieler konnten sich durch die Spielpause zuletzt regenerieren, weiterhin fehlen morgen die verletzten Enrico Bierstedt, Phillip Lehrmann und Jan Küllmei.

"Man muss die Partie erst einmal spielen."

Zum Schlusslicht MTV 1880 Beetzendorf reist der FSV Havelberg. "Klar, wir werden in dieser Partie sicher als Favorit gesehen, aber man muss diese Partie erst einmal spielen. Unser Anspruch ist natürlich ein Sieg", erklärt Havelbergs Trainer Hagen Walther.

Das Schlusslicht hat noch keinen Punkt vorzuweisen. Dabei läuft es offensiv gar nicht so schlecht beim Aufsteiger, der immerhin schon zwölf Tore erzielt hat. Dafür klemmt in der Hintermannschaft der Schuh, was 22 Gegentreffer belegen. Sollten die Schützlinge von Trainer Mayk Zürcher mehr Stabilität in die Defensive bekommen, sollten sie auch in der Lage sein, in der neuen Spielklasse mitzuhalten. Nur wenn die Beetzendorfer einen perfekten Tag erwischen, sollte für sie gegen den Favoriten etwas möglich sein. Bleibt abzuwarten, welches taktische Konzept sich Coach Zürcher gegen die Havelberger ausgrübelt, um die Partie zumindest lange offen zu gestalten.

Germania Tangerhütte erwartet zum Derby Landesliga-Absteiger Möringer SV. "So wie Möringen jetzt spielt, ist mir die Mannschaft unbekannt", sagt Germanias Trainer Vasco Lühmann. Er muss auf Sören Buchholz (Urlaub) und Thomas Bakowski (Arbeit) verzichten. Fehlen wird weiterhin Felix Taube (Muskelfaserriss). "Ich denke, wir werden aber eine Mannschaft voll bekommen", sagt Lühmann.

Im Duell der Aufsteiger erwartet Preußen Dobberkau den SV Krüden/Groß Garz. Die Gastgeber mussten in der Vorwoche eine empfindliche Niederlage in Havelberg einstecken. Zudem sah Christopher Schröder, der morgen gesperrt ist, noch die Gelb-Rote Karte. Außerdem hat sich Marco Schönhoff noch verletzt (Zerrung). "Er wird wohl drei Wochen ausfallen", sagt Trainer Dieter Schönhoff, der auf seine Mannschaft "kein Druck aufbauen will".

Zu Gast beim SV Medizin Uchtspringe ist Rot-Weiß Arneburg. Beide Mannschaften haben bisher zehn Punkte gesammelt und stehen im oberen Mittelfeld der Tabelle. Die morgigen Gastgeber verloren in der Vorwoche das Spitzenspiel in Goldbeck und müssen sich erst einmal neu orientieren. Arneburg bestreitet das zweite Auswärtsspiel in Folge und holte in der Vorwoche in Salzwedel einen Zähler. "Uns erwartet wieder ein starker Gegner. Ich hoffe, wir haben die erste Niederlage nach langer Zeit (seit März, Anm. d. Red.) gut verdaut. Javell, Stoppa und Roggenthin, die wir in Goldbeck nicht ersetzen konnten, sind wieder dabei", sagt Uchtspringes Trainer Jörn Schulz.